Gewitter fordert ein Todesopfer am Bodensee

Frauenfeld (CH) - Während des heftigen Gewitters, das am Dienstag über Österreich, die Ostschweiz und Süddeutschland hinwegfegte, ist ein 31-jähriger Mann in Romanshorn (Thurgau) in seinem Auto von einem umstürzenden Baum erdrückt worden.

Für den Mann kam jede ärztliche Hilfe zu spät. Er war alleine im Auto unterwegs, als während der Fahrt um 16 Uhr beim Gemeindehafen Romanshorn ein umstürzender Baum auf das Fahrzeug fiel. Meldungen über weitere geschädigte Personen waren vorerst nicht bekannt.

Von 15.40 bis 18.00 Uhr gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale (KNZ) im Polizeikommando Thurgau in Frauenfeld rund 200 Unwettermeldungen ein. Im ganzen Kanton stürzten Bäume auf Straßen, Fahrzeuge und Gebäude. Keller liefen voll, Straßen und Unterführungen wurden überflutet und Dächer abgedeckt. Am Untersee setzte das Gewitter mehrere Bahnschranken außer Betrieb. Der Girsberg-Autobahntunnel auf der A7 musste kurzzeitig gesperrt werden.

Quelle: Kantonspolizei Thurgau

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gewitter fordert ein Todesopfer am Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen