Gewista baut digitale City Lights in Wiens U-Bahnstationen aus

In 18 Wiener U-Bahnstationen wurden die digitalen City Lights ausgebaut.
In 18 Wiener U-Bahnstationen wurden die digitalen City Lights ausgebaut. ©Gewista
Die Gewista baute die Anzahl ihrer digitalen City Lights im Wiener U-Bahnnetz aus. In 18 weiteren U-Bahnstationen gibt es nun die Möglichkeit, Werbebotschaften auszuspielen.

Im Frühjahr 2014 startete die Gewista – vorerst in Wien –  mit der Erschließung von digitalen City Lights. Der Fokus lag im ersten Schritt auf  den sieben größten Wiener U-Bahnstationen,  mit 390 digitalen City Lights, sowie auf hochfrequentierten Standorten in den Fußgängerzonen der Wiener City, mit 36 digitalen City Lights.

Das U-Bahnnetz wurde nun um 18  Stationen erweitert, sodass der Werbewirtschaft im U-Bahnbereich nunmehr 434 digitale City Lights zur Verfügung stehen – buchbar in zwei reichweitenstarken Netzen: den neuen U-Bahnnetzen 1 und 2.

City Lights-Ausbau in Wiener U-Bahnnetz verspricht größere Reichweite

Für Agenturen und Werbetreibenden ergeben sich durch den aktuellen Ausbau nicht nur mehr Reichweite, sondern auch mehr kreative Gestaltungs- und Ausspielungsoptionen. Die zehnsekündigen, tonlosen Werbebotschaftenlaufen im 60 Sekunden Loop und können so ausgespielt werden, dass sie den Passanten vom Betreten der U-Bahnstation – über die digitale City Lights entlang der Rolltreppen – bis zu den digitalen City Lights auf den  Plateaus begleiten. Auch spontane Sonderangebote oder Targeting orientierte Inhalte können über alle Stationen, einzeln und auch in  Exklusiv-Belegung  geschalten werden.

“Wir freuen uns”, so Gewista CSO Andrea Groh, “dass wir den Werbetreibenden durch die Erschließung 18 weiterer U-Bahn Stationen nun ein noch größeres und reichweitenstärkeres Angebot zur Platzierung Ihrer Werbebotschaften machen können. Der Ausbau unserer digitalen City Lights schreitet aber nicht nur in Wien zügig voran, sondern auch in den Landeshauptstädten. Salzburg, Graz und ab sofort auch Linz sind bereits erschlossen und werden in naher Zukunft mit weiteren Landeshauptstädten ein nationales DOOH-Netzwerk bilden, welches zur Zeit 78 digitale City Lights umfasst. Wie auch schon in Wien, verfügen viele der digitalen City Lights außerhalb der U-Bahnareale über Public Value Services, wie öffentlich entnehmbare und lebensrettende DEFIs (Laiendefibrilatoren), City Info Terminals, WLAN-Hotspots oder Handyladestationen. Gewista-DOOH bedeutet auch Mehrwert für die Allgemeinheit. Aufmerksamkeitsstarke digitale  City Lights brauchen natürlich auch impactstarke Werbesujets. Hierfür sorgt unsere hauseigene  Digital & Innovation Unit, die  mit und für unsere Kunden einzigartigen Inszenierungen kreiert und umsetzt.”

Überblick zu den Digitalen City Lights der Gewista

Ab sofort sind an insgesamt 18 weiteren -U-Bahnstationen 44 Digitale City Lights als U-Bahn Netz 1 und U-Bahn Netz 2 verfügbar: Floridsdorf, Handelskai, Kagran, Krieau, Schottenring, Museumsquartier, Hietzing, Bahnhof Meidling, Simmering, Heiligenstadt, Spittelau, Ottakring, Messe-Prater, Stadion, Donauspital, Hütteldorf, Südtiroler Platz und Reumannplatz.

reichweiten_netz_screenanzahl_hp_rgb_neu_34141_xx
reichweiten_netz_screenanzahl_hp_rgb_neu_34141_xx
Grafik: Gewista
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gewista baut digitale City Lights in Wiens U-Bahnstationen aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen