Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewaltdemos und Vermummung verbieten

Eine neue Umfrage - diesmal in der neuesten Ausgabe des "profil" - bestätigt, dass sich die Mehrheit der Wiener dafür ausspricht, Demonstrationen am Heldenplatz zuzulassen.

Die Demonstrationsfreiheit sollte allerdings für rechtsextreme Gruppen eingeschränkt werden. Ausrücklich für ein Vermummungsverbot sind 44,4 Prozent der Befragten.

55,6 Prozent der Wiener rechnen fix mit Ausschreitungen bei den bevorstehenden Demonstrationen am 8. Mai. Dennoch sind nur 31,3 Prozent der Befragten laut der im Auftrag von „profil“ vom Unternehmensberater “OEKONSULT” durchgeführten Umfrage der Ansicht, dass Demonstrationen bereits im Vorfeld verboten werden sollten, wenn mit Gewalt gerechnet werden muss.

Geschichtliche Bedenken in der Wahl eines Kundgebungsortes hegen die Wiener – laut Aussendung vom Samstag – keine. Nur 22,2 Prozent der Bevölkerung befürworten ein grundsätzliches Verbot von politischen Kundgebungen am Heldenplatz.

Die Demonstrationsfreiheit sollte nach Ansicht der Wiener Bevölkerung für rechtsextreme Gruppen eingeschränkt werden. Laut Umfrage lehnen es 52,5 Prozent der Wiener ab, dass Gruppen am äußersten rechten Rand des politischen Spektrums uneingeschränkt Kundgebungen abhalten dürfen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gewaltdemos und Vermummung verbieten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.