Gesunkenes Kriegsschiff "Mokswa" laut Russland nicht an Krieg beteiligt

Das im Ukraine-Krieg gesunkene Kriegsschiff "Moskwa" im August 2013
Das im Ukraine-Krieg gesunkene Kriegsschiff "Moskwa" im August 2013 ©Photo by Vasiliy BATANOV / AFP (Archivbild)
Das russische Kriegsschiff, das im Ukraine-Krieg gesunken ist, war laut Darstellung Moskaus nicht am Kampfeinsatz beteiligt. Russland hat bisher nur einen Toten bestätigt. Medienberichte gehen von weit mehr Opfern aus.
"Moskwa" mithilfe von US-Infos versenkt

"Die Überprüfung hat ergeben, dass das Schiff, auf dem E.D. Schkrebez Dienst geleistet hat, nicht in die ukrainischen Hoheitsgewässer eingefahren ist und auch nicht auf der Liste der Verbände und Einheiten stand, die zum Einsatz an der militärischen Spezialoperation herangezogen wurden", heißt es in dem offiziellen Schreiben, das der Vater des Matrosen am Freitag im sozialen Netzwerk Vkontakte veröffentlichte. Der Matrose gelte seit dem Unglück auf dem Raketenkreuzer Mitte April als vermisst.

Vater von vermisstem "Moskwa"-Matrosen wirft russischem Militär Lügen vor

Der Vater des Vermissten, Dmitri Schkrebez, bezeichnete das Schreiben als Lüge. "Gehört die Schlangeninsel etwa nicht zu den Hoheitsgewässern der Ukraine, ihr Lumpen?", kommentierte er die Antwort auf seine Nachforschungen zum Verbleib seines Sohnes, der als Wehrpflichtiger laut russischem Gesetz nicht am Kriegseinsatz gegen die Ukraine hätte teilnehmen sollen.

Kriegsschiff "Moskwa" im April gesunken

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar führt Moskau den Kampf auch mit Seestreitkräften, die Raketen auf küstennahe Ziele abgefeuert haben und an der Eroberung der ukrainischen Schlangeninsel beteiligt waren. Die "Moskwa" sank am 13. April im Schwarzen Meer. Offizielle Ursache war ein Brand, die Ukraine erklärte, sie habe das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte mit zwei Antischiffsraketen versenkt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gesunkenes Kriegsschiff "Mokswa" laut Russland nicht an Krieg beteiligt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen