Gesuchte Palästinenser entkommen

Nach der Beendigung der Belagerung des Hauptquartiers von Arafat sind die meisten der dort angeblich versteckten mutmaßlichen Extremisten offenbar geflohen.

Nach der Beendigung der israelischen Belagerung des Hauptquartiers von Palästinenserpräsident Yasser Arafat in Ramallah sind die meisten der dort angeblich versteckten mutmaßlichen Extremisten offenbar geflohen. Dies gaben führende Vertreter des israelischen Verteidigungsministeriums und der Armee am Montag nach Angaben des israelischen Rundfunks an. Der rechtskonservative Kabinettsminister Daniel Naveh sagte im staatlichen Armeesender, er gehe davon aus, dass die Gesuchten nun zu einem späteren Zeitpunkt gefasst würden.

Die Armee hatte die zehntägige Belagerung des inzwischen fast vollständig zerstörten Hauptquartiers am Sonntag unter massivem Druck der USA beendet. Zuvor hatte Israel eine Resolution des Weltsicherheitsrats ignoriert. Israel hatte die Belagerung und Zerstörung von Arafats Hauptquartier nach einem palästinensischen Terroranschlag in Tel Aviv damit begründet, dass in dem Gebäudekomplex mindestens 19 mutmaßliche Terroristen versteckt seien.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gesuchte Palästinenser entkommen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.