Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gestalter von Münzen geehrt

Am kommenden Donnerstag ist es soweit: Mit dem 28. Februar endet in Österreich die Gültigkeit des Schillings als gesetzliches Zahlungsmittel.

Am Montag Nachmittag erhielt der Grafiker der Schilling-Scheine, Roman Hellmann, das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. Sein Kollege Ferdinand Welz, Designer der Schilling-Münzen, wurde mit der Urkunde “Dank und Anerkennung durch die Bundesregierung” bedacht. Ebenfalls von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) mit dem Ehrenkreuz geehrt wurde der Gestalter der neuen Euro-Münzen, Josef Kaiser.

“Es ist ja nicht so, dass wir Ferdinand Welz nicht auch mit dem Ehrenkreuz auszeichnen wollten, aber er hat ja schon alle Orden”, scherzte Schüssel. Der Bundeskanzler würdigte in seiner Rede “gerade in der Abschiedsphase des Schillings all jene, die die alte Währung so großartig gestaltet haben”. Der “Alpendollar” habe Wirtschaftsaufschwung, Wohlstand und Stabilität verkörper.

“Aber nun ist es Zeit, ’Danke Schilling, Willkommen Euro’ zu sagen.” Der Euro ist für Schüssel eine schöne und stabile Währung. “Und die hohe gestalterische Qualität verdanken wir neben dem Entwerfer der Euro-Scheine, Robert Kalina, auch dem Designer der Münzen, Josef Kaiser”, erklärte der Bundeskanzler.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gestalter von Münzen geehrt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.