Gerüchte über Porno-Video mit Erdogan

Pikantes Erdogan-Video im Netz?
Pikantes Erdogan-Video im Netz? ©AP/Youtube
Ein Porno-Video, in dem hochrangige türkische Regierungsmitglieder und Defne Samyeli, die ehemalige Miss Turkey, die Hauptdarsteller sein sollen? Laut der italienischen Zeitung "La Repubblica" soll das Gerücht in der Türkei bereits seit längerem die Runde machen und möglicherweise der Grund für die von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan verfügte Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter sein.

Ein Porno-Video, in dem türkische Regierungsmitglieder, vielleicht sogar Premier Erdogan, zu sehen seien, wäre die “Mutter aller Videos”, schrieb der Journalist Marco Ansaldo in der als seriös geltenden “La Repubblica” am Sonntag. Wegen der in den sozialen Netzwerken kursierenden wenngleich unbestätigten Gerüchte sei die islamisch-fromme AK-Partei Erdogans in Alarmstimmung.

Veröffentlichung in den kommenden Tagen?

Böse Zungen behaupten demnach, dass das Video, über das seit Monaten geflüstert werde, bereits in den kommenden Tagen, also kurz vor den Kommunalwahlen in der Türkei am 30. März, veröffentlicht werden könnte. Es soll Erdogan und die Schönheitskönigin Defne Samyeli betreffen. Es sei unmöglich, dieses Gerücht zu überprüfen, räumte Ansaldo ein. Allerdings sei Defne bereits wiederholt mit dem Premier bei offiziellen Anlässen gesehen worden. Sie sei in die AKP eingetreten und mit Erdogans Frau Emine befreundet.

Sex-Video sorgte bereits für Politiker-Rücktritt

2010 war der damalige türkische Oppositionsführer Deniz Baykal durch ein versteckt aufgenommenes Video im Internet, das ihn und eine Abgeordnete in einer intimen Situation zeigte, zu Fall gebracht worden. Baykal musste sein Amt als langjähriger Vorsitzender der kemalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) zurücklegen. Der ehemalige Vizepremier galt als einer der schärfsten Kritiker Erdogans.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Gerüchte über Porno-Video mit Erdogan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen