Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gerichtsmediziner: Leiche Litwinenkos war radioaktiv verseucht

Alexander Litwinenko wurde 2006 mit Polonium 210 vergiftet.
Alexander Litwinenko wurde 2006 mit Polonium 210 vergiftet. ©AP
Die Leiche des 2006 vergifteten Kremlkritikers und Ex-Spions Alexander Litwinenko war nach Angaben des Gerichtsmediziners ein radioaktives Pulverfass.

Bei der Obduktion hätten die Mediziner zwei Sicherheitsanzüge übereinander sowie einen Spezialhelm getragen, in den durch einen Schlauch gefilterte Atemluft gepresst wurde, berichte der leitende Pathologe Nathaniel Cary am Mittwoch.

Cary äußerte sich bei einer gerichtlichen Untersuchung des Falls in London. “Es wurde als die gefährlichste Obduktion beschrieben, die jemals in der westlichen Welt durchgeführt wurde und das stimmt wohl”, sagte Cary.

Untersuchung dauert zehn Wochen

Die Untersuchung, von der Witwe Litwinenkos gegen den Willen der britischen Regierung durchgesetzt, ist auf zehn Wochen angesetzt. Seinen Abschlussbericht will der Vorsitzende Richter noch in diesem Jahr vorlegen. Teile des Verfahrens werden in nicht-öffentlicher Sitzung unter strenger Geheimhaltung stattfinden.

Putin beschuldigt

Zum Start der Untersuchung war deutlich geworden, dass es mindestens zwei Versuche gegeben haben soll, Litwinenko mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 zu vergiften. Als Hauptverdächtige gelten die ehemaligen Spione Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun, die von London wegen Mordes gesucht, von Moskau aber nicht ausgeliefert werden. Noch auf dem Sterbebett warf Litwinenko dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, den Anschlag angeordnet zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gerichtsmediziner: Leiche Litwinenkos war radioaktiv verseucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen