George Benson beim Jazz Fest Wien: "Seelenbruder" im Opernhimmel

Wo immer Jazz-Musiker George Benson auftritt, sorgt er für beste Stimmung
Wo immer Jazz-Musiker George Benson auftritt, sorgt er für beste Stimmung ©DAPD
Begeisterung beim Jazz Fest Wien: Das Publikum feierte George Benson Samstagabend in der Staatsoper wie den eigenen "Seelenbruder" - so wurden Soul-Fans zumindest in der Anmoderation etwas eigenartig tituliert. Im Gegenzug gab es schlicht gute Musik auf höchstem Niveau inklusive Rockstar-Pose.

George Benson hat es seinen Fans nie leicht gemacht. In jungen Jahren gerade erst als traditionsbewusster Jazzgitarrist etabliert, wandte er sich bald Faserschmeichler-Soul sowie Disco-Sound zu – und das kommerziell erfolgreich. Doch den Fans, die am Samstag sein Konzert in der Wiener Staatsoper besuchten, dürfte die ohnehin seit Jahren beerdigte Diskussion egal gewesen sein – es war begeistert.

 Jazz-Musiker vor Konzert sehr gesprächig

Vorangegangen war dem rund zweistündigen Konzert ein Akt des Publikums-Ungehorsams. Zwar wurden die “Seelenbrüder und Seelenschwestern” ja noch mit einem Schmunzeln verschmerzt. Als der ausufernde Monolog samt expliziter Sponsorenhuldigung und ausführlicher Chronologie des bisher eventuell Versäumten beim Jazz Fest Wien ins Epische zu driften drohte, feuerte der bereits auf der Bühne stehende Bassist alle Ungeduldigen an, Benson auf die Bühne zu klatschen. Da half auch kein “Ich bin gleich fertig” des Moderators.

George Benson hatte Publikum im Griff

Benson kam, sah und spielte. Benson wusste auch, was er spielen muss, um sein Publikum in Fahrt zu bringen: Faserschmeichler wie “Nothing’s Gonna Change My Love for You”, ein Auszug aus dem aktuellen Album mit Nat King Coles “Unforgettable” oder der monumentale Disco-Kracher “Give Me The Night”, sämtliche Erwartungen wurden erfüllt inklusive einem musikalischen Ausflug in die schottischen Highlands. Zur Zugabe, als das Publikum schon längst die Sitzplätze ignorierte, gab es selbstverständlich noch “On Broadway”. Und ganz nebenbei sorgte Benson nach wie vor für einen vollen, unvergleichlichen Gitarrenton mit virtuosen, geschmeidigen Linien.

Perfekter Sound beim Jazz Fest Wien

Der Spaß war auf beiden Seiten der Bühne gleichmäßig verteilt. So beherrscht Benson selbst mit 70 Jahren noch den subtil eingesetzten Hüftschwung. Als gut geölter musikalischer Motor lief die Tour-Band, die auf höchstem Niveau und mit ausgefeilten Arrangements für einen Live-Sound sorgte, der nahe an der Perfektion vorbeischrammte und dennoch nicht steril wirkte.

Die “Seelenbrüder und Seelenschwestern” im Publikum dankten es mit beherztem Mitgeklatsche. Und so ließ “Seelenbruder” George Benson im Opernhimmel nicht nur beste Stimmung übrig, welche sich in euphorischem Jubel manifestierte – er machte auch deutlich, dass eine Diskussion, was nun Jazz ist und was nicht, zunehmend überflüssig geworden ist.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • George Benson beim Jazz Fest Wien: "Seelenbruder" im Opernhimmel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen