AA

Genie gesucht!

Gwyneth Paltrow und Chris Martin suchen einen coolen Privatlehrer für ihre beiden Kids. Und der/die muss einiges können ...

Leute, die die Musik von Coldplay mögen und sich gerne Filme mit Gwyneth Paltrow ansehen, bietet sich jetzt eine einmalige Gelegenheit. Und wenn sie London lieben, gerne auf Reisen sind, und weniger arbeiten, dafür aber mehr verdienen wollen, dann ist die Gelegenheit noch einmaliger …

Gesucht: Super-Tutor!

Hollywoodstar Gwyneth Paltrow und ihr Mann, Coldplay-Frontman Chris Martin, wollen ihre Kinder Apple, 7, und Moses, 5, in Zukunft nämlich von einem Privatlehrer unterrichten lassen. Das Starpaar bietet dafür – für 2-4 Arbeitsstunden pro Tag(!) – ein Jahresgehalt von 60.000 Pfund, im Monat wären das – bei 14 Gehältern – ca. 4885 Euro brutto. Zur ansprechenden Entlohnung kommt außerdem hinzu, dass man von den beiden Weltstars eine tolle Wohnung in West London zur Verfügung gestellt bekommt, und mit ihnen auf Reisen geht, wenn ihre Arbeit (Dreharbeiten, Konzerte) es erfordert.

“Sie brauchen jemanden, der mit ihnen überall mitreist – sei es Amerika oder sonst wohin”, verriet ein Freund des Paares der britischen Tageszeitung “The Sun”. Dazu wären wohl nicht wenige Leute gerne bereit, doch leider sind für ein mögliches Engagement auch bestimmte Fähigkeiten Voraussetzung. “Sie suchen jemanden mit wirklich tollen Qualifikationen, der mehrere Sprachen fließend spricht, mindestens zwei Instrumente spielt und außerdem sportlich ist.” Der Tutor soll die Kids – laut “Sun” – nicht nur in Altgriechisch, Latein, Französisch und Spanisch unterrichten, sondern ihnen auch Tennis und Segeln beibringen können.

Paltrow und Martin hätten sich zwar schon einige Bewerber angesehen, sich aber noch nicht für einen bestimmten entschieden, berichtet die “Sun”. Favoriten für den Job seien Briten mit einem Abschluss von den Eliteuniversitäten Cambridge oder Oxford.

(seitenblicke.at/foto:dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen