Gender-Trainee-Programm: Sport-Ausbildungsprogramm für Frauen präsentiert

Das Programm wurde am Mittwoch präsentiert.
Das Programm wurde am Mittwoch präsentiert. ©APA/HBF/CARINA KARLOVITS
Am Mittwoch wurde ein vierjähriges "Gender-Trainee-Programm" präsentiert. Dabei handelt es sich um ein Sport-Ausbildungsprgramm für Frauen.

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler hat am Mittwoch ein Ausbildungsprogramm für Frauen im Sport präsentiert. Für dieses vierjährige "Gender-Trainee-Programm", das jährlich mit 2 Millionen Euro unterstützt wird, wurden aus 101 Bewerberinnen 15 Frauen ausgewählt, die im Sportmanagement, als Talente-Coaches und als Trainerinnen im Nachwuchs-Leistungssport Fuß fassen sollen.

Kogler: Schieflage im Betreuerinnen- und Trainerinnenbereich

Aktuell sei die statistische Situation nicht rosig, meinte Kogler. So gebe es etwa in den 60 Sport-Fachverbänden nur sechs Präsidentinnen. "Wir bemühen uns im Sportministerium, weil es ein gesellschaftlicher Auftrag ist, danach zu trachten, überall mehr Frauen in Entscheidungsfunktionen zu bringen", erklärte der Grünen-Politiker.

Die Schieflage gebe es auch im Betreuerinnen- und Trainerinnenbereich und bei den Sportmanagerinnen, stellte Kogler fest. "Da wollen wir ansetzen. Das vierjährige Programm erzeugt eine hochwertige und praxisnahe Ausbildung in diesen Bereichen. Wir dürfen davon ausgehen, dass durch dieses Projekt die Sportlandschaft nachhaltig verändert wird." Kogler kündigte weitere Frauen-Projekte wie einen Frauen-Sportligenfonds an.

Fuhrmann: Thema ein großes persönliches Anliegen

Frauen-Fußballteamchefin Irene Fuhrmann, die in den Auswahlprozess der Trainees involviert war, meinte, dieses Thema sei für sie ein großes persönliches Anliegen. "Das Trainerwesen in Österreich ist sehr männlich dominiert. Es muss unser Bestreben sein, gerade im Frauensport weiblichen Athletinnen auch weibliche Bezugspersonen oder Ansprechpartner in ihrem leistungsorientierten Umfeld zu bieten."

Der Fußballbund befinde sich mit der 2011 eröffneten Frauen-Akademie in einer Vorreiterrolle, betonte Fuhrmann. Dort seien in diversen Bereichen Frauen tätig. "Es braucht aber mehr Role Models und mehr mutige Entscheidungsträger, um nachhaltig Frauen im Sport zu positionieren", erklärte die Teamchefin.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Gender-Trainee-Programm: Sport-Ausbildungsprogramm für Frauen präsentiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen