Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemma Bovery - Kritik und Trailer zum Film

Der normannische Dorfbäcker Martin liebt die Literatur - und die junge Engländerin Gemma. Der alternde Franzose hält seine attraktive, mit ihrem Leben unzufriedene neue Nachbarin überdies für eine Art wiedergeborener "Madame Bovary" - und will ihr deren tragisches Ehebruchschicksal ersparen. Vergebliche Liebesmüh. Nach Posy Simmonds britischer Graphic Novel "Gemma Bovery" hat die französische Erfolgsfilmemacherin Anne Fontaine eine sonnendurchflutete Sommerkomödie mit einigen Schattenstellen geschaffen.

Alle Spielzeiten auf einem Blick

“Frau sucht Liebe und wird ständig enttäuscht. Eine banale Geschichte, aber genial erzählt” – so bringt der Dorfbäcker Martin den berühmten Roman “Madame Bovary” bei seiner neuen Nachbarin Gemma auf den Punkt. Der alternde Franzose verfällt in “Gemma Bovery” (ab 18. September im Kino) der jungen und unzufriedenen Engländerin, die sich mit ihrem Mann in einem Haus in der Normandie einquartiert hat.

Kurzinhalt zum Film

Schon bald bringt der stille, vielschichtige Martin (Fabrice Luchini) Realität und Fiktion gehörig durcheinander: Bei einer zufälligen Begegnung in der berauschend schönen Natur reagiert Gemma (Gemma Arterton) gleichgültig – doch für ihn sind mit einem Schlag “zehn Jahre sexueller Beschaulichkeit vorbei”. Überdies hält er sie nun für eine Art Wiedergängerin der Bovary, Ehebrecherin aus Langeweile.

Und vor deren tragischem Schicksal will der wackere Baguettebäcker seine Angebetete bewahren – um alles nur noch schlimmer zu machen. Im ironischen Ton einer sonnendurchfluteten Sommerkomödie, auf die dunkle Schatten fallen, erzählt die erfolgreiche Regisseurin und (Co-) Drehbuchautorin Anne Fontaine (“Coco Chanel”) in “Gemma Bovery” von Verrücktheiten und Frivolitäten heutiger Menschen.

Kritik zu “Gemma Bovery”

Sehr fein verkörpern der Kinostar Luchini und die junge Arterton die Helden einer Geschichte, von der man sich mit Gewinn unterhalten lassen darf. Neben den Irrungen und Wirrungen der Liebe, denen beide Hauptpersonen auf höchst unterschiedliche Art ausgesetzt sind, gibt es auch Nebenhandlungen, die mit einer gewissen Tiefgründigkeit amüsieren.

Dazu gehören die schrillen Auftritte von Rankin und Wizzy, typischen wohlhabenden “Briten im Ausland”, die alles Französische bejubeln, aber im Grunde stets in ihren Marotten und nur scheinbar weltläufigen Ansichten gefangen bleiben. Einen herzhaften Kontrast dazu stellt die schlagfertige Valerie dar, bodenständig-geplagte Ehefrau des Fantasten Martin.

Grundlage von Fontaines Film ist nicht allein der realistische Gesellschafts- und Ehemannromanklassiker “Madame Bovary”, den der in der Normandie geborene und lebende Flaubert dort auch angesiedelt hat. Vielmehr basiert das Drehbuch auf der Graphic Novel “Gemma Bovery” (1999) von Posy Simmonds. Die in Großbritannien gefeierte Cartoonistin, Illustratorin und Kinderbuchautorin hatte die Bildergeschichte zuvor in Folgen in der angesehenen Tageszeitung “The Guardian” veröffentlicht.

Trailer zum Film “Gemma Bovery”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Gemma Bovery - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen