Geldwäsche: Ex-Bank-Angestellter soll Millionen verschoben haben

Symbolbild
Symbolbild ©Bilderbox
1. Bezirk, 1010 Wien Innere Stadt -  Ein ehemaliger Mitarbeiter der Privatinvest Bank AG soll in der Filiale in der Hegelgasse im ersten Wiener Bezirk Millionen Euro über Konten von Toten verschoben haben.

Der gekündigte Angestellte hat vermutlich seit 2008 Millionen über Konten “gewaschen”, die auf die Namen von Toten eingerichtet wurden. Die Staatsanwaltschaft (StA) Wien ermittelt, es wurden sogar Hausdurchsuchungen durchgeführt, meldete die “Kronen Zeitung” in ihrer Ausgabe am Donnerstag. “Wir können nichts dazu sagen, die StA ermittelt”, erklärte Vorstandsmitglied Manfred Althammer auf APA-Anfrage.

Die Privatinvest Bank AG mit Sitz in der Griesgasse in Salzburg gehört seit 1. Februar zu 100 Prozent der “Züricher Kantonalbank”. Die Ermittlungen hat das Bankhaus mit einer Anzeige gegen einen früheren Mitarbeiter selbst ins Rollen gebracht. Das Bankhaus und die Filiale in der Hegelgasse bekamen am Dienstag bei einer Hausdurchsuchung unerwarteten Besuch der Fahnder.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Geldwäsche: Ex-Bank-Angestellter soll Millionen verschoben haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen