AA

Geld und Gutscheine landeten 2018 am häufigsten unterm Christbaum

Die meisten Österreicher haben zu Weihnachten Geld oder Gutscheine erhalten.
Die meisten Österreicher haben zu Weihnachten Geld oder Gutscheine erhalten. ©bilderbox.com (Sujet)
Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass in Österreich zu Weihnachten am häufigsten Geld verschenkt wird, gefolgt von Gutscheinen, Büchern, Filmen oder Spielen. 28 Prozent der Geldgeschenke werden gespart.

Unter den heimischen Weihnachtsbäumen landeten heuer 963 Millionen Euro, wobei Geldgeschenke bei Älteren üblicher seien als bei Jungen. Drei von vier Euro davon werden gleich wieder ausgegeben, rund ein Viertel gespart, so das Ergebnis einer Umfrage (Sample: 1.241 Personen) des Tarifvergleichsportals durchblicker.at.

Rund 1 Milliarde Bargeld unterm Christbaum

Jeder Zweite (52 Prozent) bekommt laut Umfrage von seinen Liebsten Geldgeschenke in Höhe von durchschnittlich 256 Euro – gefolgt von Wertgutscheinen (43 Prozent), Gutscheinen für Aktivitäten oder Reisen (42 Prozent) sowie Büchern, Filmen oder Spielen (42 Prozent). 28 Prozent des geschenkten Geldes wird gespart. Wird es ausgegeben, dann primär für Freizeitaktivitäten, Kleidung und Schmuck.

“Selber finanziell abgesichert zu sein, ist zu Weihnachten der Spargrund Nummer 1 in Österreich. Das zeigt sich nicht nur bei den Geldgeschenken, sondern auch beim 14. Gehalt, wo vier von zehn Österreicherinnen und Österreichern einen Teil ihres Weihnachtsgeldes für die eigene Absicherung beiseitelegen.” so Baudisch.

Online-Sparkonto bei Österreichern beliebt

Angespart würden die Geldgeschenke zum Großteil konservativ und risikoarm. Jeder Zweite spare auf einem Online-Sparkonto (48 Prozent) an, gefolgt vom Sparbuch (43 Prozent), dem Bargeld-Ansparen (35 Prozent) und der mittelfristigen Kapitalbindung mittels klassischen Bausparvertrags (30 Prozent).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Geld und Gutscheine landeten 2018 am häufigsten unterm Christbaum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen