Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geld abheben im Urlaub: Arbeiterkammer warnt vor Spesen

Geld im Ausland haben kann oft teuer werden.
Geld im Ausland haben kann oft teuer werden. ©pixabay.com (Themenbild)
Die Urlaubssaison hat bereits gestartet, doch sollte man vor allem beim Geldabheben im Ausland darauf achten, dass auch Spesen anfallen können.

Zum Start der Urlaubssaison hat die Arbeiterkammer Wien (AK) auf Spesenfallen beim Bezahlen mit Plastikgeld - also mit Bankomat- oder Kreditkarte - aufmerksam gemacht. Vor allem, wenn man Geld im Ausland abheben will, fallen oft Spesen an. Beim Bezahlen kommt es vor allem darauf an, ob man sich im Euroraum befindet oder nicht.

Die AK hat im Rahmen eines am Freitag veröffentlichten Verbrauchertests die Spesen von vier Kreditkartenfirmen - American Express, card complete, Diners Club und PayLife - für neu abgeschlossene Verträge unter die Lupe genommen.

Innerhalb des Euroraums Abheben von Geld in der Regel spesenfrei

Innerhalb des Euroraums haben es Verbraucher am einfachsten. Dort ist Zahlen und Abheben mit Bankomatkarte in der Regel spesenfrei, es sei denn, die Bank verrechnet Buchungszeilenkosten. Dies ist für manche Girokontenmodelle der Fall, so die AK. Auch mit der Kreditkarte fallen beim Zahlen im Euroraum keine Spesen an. Anders sieht es jedoch beim Abheben aus: "Geld abheben mit der Kreditkarte kann teuer kommen, auch im Inland", sagte AK Konsumentenschützerin Michaela Kollmann laut Aussendung. Die Spesen im Inland und Euroraum betragen laut Angaben der AK bis zu 3,3 Prozent bzw. mindestens 2,5 bis 4 Euro.

Wer jedoch in Nicht-Euro-Ländern Urlaub macht, muss meist mehr für Gebühren berappen. So fallen beim Abheben sowie beim Bezahlen mit der Bankomatkarte Spesen an - "beim Zahlen zwischen 1 Euro und 1,50 Euro plus bis zu ein Prozent vom Betrag, beim Geld abheben zwischen 2 Euro und 2,36 Euro plus bis zu 0,95 Prozent vom Betrag", so die AK. Noch teurer wird es außerhalb der Eurozone mit der Kreditkarte. Hier fällt beim Bezahlen eine Manipulationsgebühr zwischen 1,5 und 2 Prozent an - je nach Kreditkarte. Beim Abheben kommen zusätzlich zu den Spesen, die bereits im Euroraum anfallen, Manipulationsgebühren von bis zu zwei Prozent dazu.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Geld abheben im Urlaub: Arbeiterkammer warnt vor Spesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen