Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geiger muss weiter zittern

&copy APA/Jäger
&copy APA/Jäger
Amtsmissbrauch oder Geheimnisverrat? Die Staatsanwaltschaft Wien wird im Fall Ernst Geiger Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung anmelden.

„Primär steht dahinter eine Rechtsfrage“, erläuterte ein Behördensprecher. Die Staatsanwaltschaft ist nach wie vor davon überzeugt, dass der von der ersten Instanz festgestellte Geheimnisverrat des früheren Wiener Kripo-Chefs Ernst Geiger an den Betreiber einer so genannten Erlebnis-Sauna als Amtsmissbrauch zu bewerten ist.

Geiger war am vergangenen Donnerstag im Straflandesgericht wegen Verrats eines Amtsgeheimnisses zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Das Gericht nahm es als erwiesen an, dass er am 10. März 2006 im Cafe Schottenring dem ihm freundschaftlich verbundenen Wolfgang B. den Termin für eine am selben Abend geplante Polizeirazzia in dessen Rotlicht-Betrieb verraten hatte. Geigers Anwalt Manfred Ainedter legte dagegen sofort Rechtsmittel ein.

Mit dem Entschluss der Staatsanwaltschaft kann sich im Rechtsmittelverfahren die Strafe für Geiger erhöhen. Für Amtsmissbrauch sieht das Strafgesetz sechs Monate bis fünf Jahre Haft vor. Der Verrat eines Amtsgeheimnisses ist mit maximal drei Jahren Haft bedroht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Geiger muss weiter zittern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen