Gehirnblutung vermutet: Fahrgast in der Wiener U-Bahn zusammengebrochen

Zwischen den Stationen Schottenring und Spittelau wurde der Verkehr vorübergehend eingestellt.
Zwischen den Stationen Schottenring und Spittelau wurde der Verkehr vorübergehend eingestellt. ©Wiener Linien/ Johannes Zinner
Ein 50-Jähriger ist am Freitagvormittag in der U-Bahnlinie U4 zusammengebrochen. Laut Rettung besteht der Verdacht auf eine Gehirnblutung. Wegen des Rettungseinsatzes wurde der Verkehr für eine halbe Stunde eingestellt.

Zwischen 9.24 und 10.04 Uhr verkehrte die U4 nicht zwischen den Stationen Spittelau und Schottenring. Grund dafür war ein Rettungseinsatz in der Station Friedensbrücke: Laut Wiener Berufsrettung ist ein ungefähr 50-jähriger Mann in der U-Bahn zusammengebrochen.

Fahrgast verlor das Bewusstsein

Der Notarzt diagnostizierte bei dem Bewusstlosen Verdacht auf Gehirnblutung. Der Mann wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht, so die Rettung. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gehirnblutung vermutet: Fahrgast in der Wiener U-Bahn zusammengebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen