"Geh sch**ßen!"

Dass Lady GaGa kein, nun ja, "normaler" Mensch ist, das dürfte bekannt sein. Doch als die Sängerin im Interview nun gefragt wurde, ob ihre exzentrische Art nur ein Fake sei, zuckte GaGa völlig aus ...

Sie tritt in Fleisch gekleidet auf, sie trägt Masken bei Preisverleihungen, sie hat jeden Tag eine andere Figur, die natürlich immer perfekt zum nicht gerade alltäglichen Outfit passt, kurz: Lady GaGa ist eine, für die das Wort “extravagant” ungefähr so einzustufen ist wie “medienfreundlich” für Richard Lugner: als glatte Untertreibung.

“Bringe euch zum Weinen!”

Und so ist wohl auch die Frage legitim, ob Stefani Germanotta, wie die 25-Jährige mit bürgerlichem Namen heißt, tatsächlich so ist, wie sie sich präsentiert – oder ob ihr Image samt den exzentrischen Auftritten ein künstlich generiertes ist. Das dachten sich zumindest die Journalisten des britischen Magazins “NME”, als sie wissen wollten, ob nicht die Plattenfirma die “Marke GaGa” erschaffen hat und somit das Erscheinungsbild der Sängerin einem genialen PR-Plan entspringt. Nun, mehr brauchten die Reporter nicht.

GaGa rastete nach dieser Frage nämlich völlig aus: “Ich sage euch mal was. Wenn ihr verdammt noch mal meine Augenbrauen abreißt und meine Perücke von meinem Scheiß-Kopf zieht, meine Schuhe, meinen BH, alles an meinem Körper wegnehmt und mich an ein Klavier mit einem Mikro setzt, dann bringe ich euch verdammt noch mal noch immer zum Weinen.”

“Ihr habt keine Ahnung!”

“Ich glaube, ich habe schon verdammt noch mal oft genug dargestellt, wer ich wirklich bin. Und noch immer hat scheinbar niemand eine Ahnung.” So gäbe es auch unzählige Textschreiber und Produzenten, die ihr regelmäßig Songs anböten – weil ihnen nicht klar sei, dass sie ihre Nummer alle selbst schreibe, so GaGa weiter.

Und: “Ich werde jetzt nicht anfangen, so zu sein, wie man es erwartet. Wer mich als konstruierte Künstlerin sehen will, kann scheißen gehen!”

Und dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen