Gefecht zwischen Kämpfern in Tripolis - Sechs Tote

Noch immer gibt es in Libyen viele Waffen aus dem Kampf gegen Gaddafi.
Noch immer gibt es in Libyen viele Waffen aus dem Kampf gegen Gaddafi. ©DAPD
Sechs Kämpfer sind am Dienstag in Tripolis bei einem Gefecht zwischen Angehörigen verschiedener libyscher "Revolutionstruppen" ums Leben gekommen. Das berichtete der Nachrichtensender Al-Arabiya. Zudem wurden 14 Menschen durch die Schießerei in der libyschen Hauptstadt verletzt.

Der Vorsitzende des Sicherheitskomitees im Innenministerium, Oberst Mustafa Nuh, erklärte, eine Gruppe von “Revolutionären”, die dem Militärrat der Übergangsregierung unterstünden, sei mit einer “Brigade von Revolutionären” aus einer anderen Stadt aneinandergeraten, die ihren Stützpunkt im ehemaligen Gebäude des Militärgeheimdienstes habe.

Raketen und Maschinengewehre eingesetzt

Rivalisierende Milizen aus Misrata hätten am Morgen Ex-Rebellenkämpfer angegriffen, sagte Milizenführer Massu al-Khadar. Die Kämpfer setzten Luftabwehrraketen und Maschinengewehre ein. In der Umgebung des Geheimdienstsitzes waren zahlreiche Bewaffnete zu sehen. In Tripolis sind verschiedene Milizen-Brigaden aktiv. Sie nutzen teilweise frühere Regierungsgebäude als Hauptquartiere.

Mussa al-Kuni, ein Mitglied des libyschen Übergangsrates, sagte Al-Arabiya, der Zwischenfall habe keinen politischen Hintergrund. Der Konflikt zwischen den sehr jungen Kämpfern aus der Stadt Misrata und aus Tripolis habe sich an einem nichtigen Vorfall entzündet.

Das eigentliche Problem sei die Tatsache, dass die Waffen, die von den Rebellen im vergangenen Jahr für den Kampf gegen die Truppen des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi beschafft worden waren, bis heute nicht eingesammelt werden könnten. Für eine Entwaffnung aller “Revolutionäre” sei es noch zu früh, weil es noch keine richtige Armee gebe und die Polizei überfordert sei, betonte Kuni.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Gefecht zwischen Kämpfern in Tripolis - Sechs Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen