Gebrüder Moped bloggen auf VIENNA.AT

Die Gebrüder Moped veröffentlichen nun jeden Donnerstag ihre Kolumne auf VIENNA.AT.
Die Gebrüder Moped veröffentlichen nun jeden Donnerstag ihre Kolumne auf VIENNA.AT. ©Gebrüder Moped
Das Stadtportal VIENNA.AT konnten nun weitere Kolumnisten für sich gewinnen. Ab 20. Februar 2014 bloggen die Gebrüder Moped einen wöchentlichen satirischen Kommentar.

Der Eine weiß alles. Der Andere besser. Der Eine versteht die Welt nicht mehr. Der Andere versteht die Welt. Und nicht mehr. Der Eine kämpft mit Eifer, Sucht und Eifersucht. Der Andere geht derweil auf einen Spritzer. Der ganz normale Lebensfilm zweier Prototyp-Protagonisten. Und dazwischen: Läppische Tagesaktualitäten. Dieses Programm der Gebrüder Moped erwartet die User auf dem Stadtportal VIENNA.AT, das monatlich laut Österreichischer Web Analyse (ÖWA) 400.000 User erreicht, ab 20. Februar 2014.

Satirische Wortmeldung der Gebrüder Moped

In ihrem wöchentlichen Satire-Blog werden die Kabarettisten Franz Joseph und Martin Moped die Banalitäten des Wiener Alltags mit einer gehörigen Portion Humor kommentieren und damit das Blog-Angebot des Wiener Stadtportals erweitern, auf dem bereits Andreas Unterberger in gewohnt kritischer und pointierter Weise Themen, die die Stadt bewegen, beleuchtet. „Die Gebrüder Moped garantieren Entertainment auf Wienerisch und sind wahrscheinlich die unterhaltsamsten Blogger des Landes”, freut sich VIENNA.AT-Geschäftsführer André Eckert auf die Zusammenarbeit.

„Vermummungsverbot für Bananen, im SUV durch die MaHü und: Steckt am Ende gar ein Wiener hinter der Schöpfung? Wir freuen uns darauf, die Wienerinnen und Wiener jetzt auch auf dem führenden Stadtportal über die entscheidenden Geschehnisse der Stadt informieren zu dürfen. Aktueller als im Web geht’s nicht einmal auf der Kabarettbühne”, freuen sich die Gebrüder Moped auf ihre wöchentliche Kolumne auf VIENNA.at.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gebrüder Moped bloggen auf VIENNA.AT
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen