Gaza-Flotte - Papst trauert um Opfer

Papst Benedikt XVI. trauert um die mindestens neun Opfer des israelischen Militäreinsatzes gegen den Gaza-Hilfskonvoi und verlangt nachdrücklich die Rückkehr zum Dialog in Nahost. "Diese schmerzlichsten Ereignisse beunruhigen alle, denen der Frieden in der Region am Herzen liegt", erklärte Benedikt am Mittwoch in Rom am Ende der Generalaudienz.
Tote bei Sturm israelischer Soldaten auf Gaza- Flotte

Der Papst rief alle mit politischer Verantwortung auf lokaler und auf internationaler Ebene auf, “ohne Unterlass im Dialog nach gerechten Lösungen zu suchen, um der Bevölkerung in der Region bessere Lebensbedingungen, Eintracht und Ruhe zu garantieren.”

Unterdessen erklärte der Bundesvorsitzende der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Tilman Zülch, in einer Aussendung am Mittwoch: “Das gewaltsame Vorgehen Israels ist unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt. Israel isoliert sich international mit dieser Gewalttat, bietet Kritikern Nährboden und bringt seine unterstützenden Partner gegen sich auf.”

Die Gesellschaft für bedrohte Völker fordert die sofortige Freilassung aller Festgenommenen, die Aufklärung des Vorfalls durch eine neutrale, internationale Untersuchungskommission sowie die umgehende Aufhebung der Blockade des Gazastreifens, um die Versorgung der Zivilgesellschaft mit Hilfsgütern zu gewährleisten. Die GfbV verfolge mit großer Sorge, dass “Israel sich in der Nachbarschaft und weltweit immer neue Feinde schafft und so Sicherheit und Leben beider Völker, der Israelis wie der Palästinenser, zunehmend aufs Spiel setzt.”

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Gaza-Flotte - Papst trauert um Opfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen