Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gastro-Öffnung: Was zwei Getränke mehr pro Woche bewegen

Wiren nach der Coronakrise helfen: Rechenbeispiel der Wirtschaftskammer
Wiren nach der Coronakrise helfen: Rechenbeispiel der Wirtschaftskammer ©pixabay.com
Die Wirtschaftskammer versucht ab jetzt mit griffigen Beispielen die Zweckmäßigkeiten von Konsum greifbar darzustellen. Wie zwei Getränke pro Woche einem Gastronomen helfen können:

Das erste Beispiel bezieht sich darauf, was für einen Nutzen es haben würde, wenn alle Erwerbstätigen, wenn es wieder die zuletzt im Jahresschnitt üblichen rund 4,4 Millionen sind, zwei mal in der Woche beim Wirt einen gespritzten Apfelsaft zum Preis von 3,90 Euro konsumieren.

Das würde zuerst für einen monatlichen Mehrumsatz von gut 140 Mio. Euro in der Gastronomie führen. Dahinter würden durch diese Konsumation laut WKÖ mehr als 2.000 Jobs geschaffen werden: 1.253 in der Gastronomie, 78 am Bau, 38 in der Finanz- und Versicherungswirtschaft, 44 in der Logistik und 41 in der Landwirtschaft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gastro-Öffnung: Was zwei Getränke mehr pro Woche bewegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen