AA

Gaming Tops & Flops 2020: Die Ländle Gamer Awards

Der Ländle Gamer kürt seine unvergesslichsten Game-Hits des Jahres.

Welche Gaming-Neuheiten – ob gut, schlecht oder einfach nur außergewöhnlich – haben in diesem Jahr den größten bleibenden Eindruck hinterlassen? Der Ländle Gamer verleiht wieder seine Awards an die Spiele des Jahres 2020, die (ihm) im Gedächtnis bleiben werden.

Der „Scho wiedar vrhockat“-Award (Größte Suchtgefahr) - "Animal Crossing: New Horizons"

Der „No(na)ned“-Award (Größte Fehlentwicklung) - "Crucible"

Der „S'große Griss“-Award (Größter Hype) - "Cyberpunk 2077"

Der „Z'große Goscha“-Award (Größte Versprechungen – und nicht gehalten) - "Fast & Furious"

Der „Hoakle Hipster“-Award (Bestes Indie-Game) - "Spiritfarer"

Der „Ich will no meh“-Award (Beste Fortsetzung) - "Assassin‘s Creed Valhalla"

Der „Buahirt“-Award (Bestes „schweres“ Game) - "Demon's Souls"

Der „Spätzlepartie“-Award (Bester Multiplayer) - "Among Us"

Der „Des kas ned gsi si“-Award (Größte Enttäuschung) - Marvel's Avengers

Der „Varzell‘s dinam Frisör“-Award (Beste Story) - "The Last of Us Part 2"

Der „WTF! Goht's no?“-Award (Schrägstes Game) - "Pants"

Hier spielen

  • VIENNA.AT
  • Spiele-News
  • Gaming Tops & Flops 2020: Die Ländle Gamer Awards
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen