GAME CITY bringt Top-Wissenschaftler nach Wien

Im Rahmen des Gaming-Events beleuchten auf der Fachtagung F.R.O.G. international renommierte Experten im Wiener Rathaus den Stand Forschung zu Computerspielen. Wir verlosen Goodies zum Event!
Game City 07
Game City 08

Auf der GAME CITY von 25.-27. September im Wiener Rathaus wird nicht nur gespielt: Internationale Expertinnen und Experten diskutieren im Zuge der hochkarätig besetzten Fachtagung “Future and Reality of Gaming“ (F.R.O.G.) den aktuellen Stand der Forschung, Risiken und Potenziale rund um Computerspiele. Die Vorträge und Workshops zu Themen wie Spiele und Gewalt, Sucht, Lernen, Unterricht, Spielerverhalten, Spielspaß, Game Design und Spielkulturen stehen unter dem Motto „Grenzgänge des Computerspielens“.

Die international bedeutende Fachtagung beginnt mit einer Keynote von Cherly K. Olson, Autorin des vielbeachteten Buchs „Grand Theft Childhood“ (25.09. 13:30). Weitere Highlights sind Vorträge von Scot Osterweil vom Massachusetts Institute of Technology, dem Medien-Soziologen und Pädagogen Benjamin Jörissen sowie Raina Lee, Herausgeberin des New Yorker Szenemagazins 1-Up. „Die Forschung dient als Bindeglied zwischen der Computerspielindustrie, der Politik, den Spielenden und Erziehenden. Nur durch eine fundierte und kritische Auseinandersetzung über die Chancen und Risiken des digitalen Spielens, kann ein aufgeklärter Dialog zwischen den Fronten ermöglicht werden“, sieht Konstantin Mitgutsch, Österreichischer Forscher und Mitglied des Programmkomitees, in der Fachtagung einen notwendigen Schritt hin zu einem aufgeklärten Umgang mit Computerspielen.

Die F.R.O.G. 09 ermöglicht nicht nur WissenschaftlerInnen, sondern auch PädagogInnen und anderen Interessierten einen vertieften Einblick in die Welt der Computerspiele und bildet damit die ideale wissenschaftliche Ergänzung zur GAME CITY, die Computerspiele nicht nur ausstellt sondern darüber vorurteilsfrei informiert.

zum Gewinnspiel

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • GAME CITY bringt Top-Wissenschaftler nach Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen