Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fußgängerunfälle am öftesten von Klein-Lkw verursacht

Bei 2.480 der insgesamt 3.696 Fußgängerunfälle war der Unfallgegner der Verursacher.
Bei 2.480 der insgesamt 3.696 Fußgängerunfälle war der Unfallgegner der Verursacher. ©APA
Im Vorjahr wurden zwei Drittel der Fußgängerunfälle vom Unfallgegner verursacht. Zumeist waren dies Klein-Lkws.

Zwei Drittel der Fußgängerunfälle im Vorjahr sind vom Unfallgegner verursacht worden. Mit 32 Prozent weisen Fußgänger den niedrigsten Anteil an verursachten Unfällen auf, ergab eine Analyse des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) von Daten der Statistik Austria. Klein-Lkw hingegen sind bei 62 Prozent der Unfälle, in die sie involviert sind, auch die Verursacher. Der VCÖ fordert die Beseitigung von Gefahrenstellen für Fußgänger und mehr Verkehrsberuhigung im Ortsgebiet.

3.696 Fußgängerunfälle im Vorjahr

Im Vorjahr kam es in Österreich alle zweieinhalb Stunden zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Fußgängerin oder eine Fußgänger verletzt wurde. Bei 2.480 der insgesamt 3.696 Fußgängerunfälle war der Unfallgegner der Verursacher. "Vor allem in den Gemeinden und Städten braucht es verstärkte Maßnahmen zum Schutz der Fußgängerinnen und Fußgänger", forderte VCÖ-Experte Michael Schwendinger. 40 der 69 im Vorjahr bei Verkehrsunfällen getöteten Fußgänger waren älter als 64 Jahre. Zudem kamen im Vorjahr sechs zu Fuß gehende Kinder im Straßenverkehr ums Leben, weitere 557 Kinder wurden verletzt.

Klein-Lkw am öftesten die Unfallverursacher

Klein-Lkw weisen übrigens den höchsten Anteil an Unfallverursachern auf. Im Vorjahr waren Klein-Lkw in Österreich in 2.226 Unfälle mit Personenschaden beteiligt, bei 1.448 davon waren sie Unfallverursacher, das ist ein Anteil von rund 62 Prozent, machte der VCÖ aufmerksam. Auch bei Lkw unter zwölf Tonnen ist der Anteil von 61 Prozent Unfallverursachern hoch. "Gelingt es die Zahl der Lkw-Fahrten in den Gemeinden und Städten durch eine bessere Logistik, gemeinsame Paketstationen und so genannte Micro-Hubs zu reduzieren, dann erhöhen wir damit auch die Verkehrssicherheit", meinte der VCÖ-Experte.

Bei den Individualverkehrsmitteln haben Radfahrende (inklusive E-Scooter) mit 37 Prozent den niedrigsten Anteil an Unfallverursachern, vor Motorradfahrern mit rund 38 Prozent und Mopeds mit 44 Prozent. Pkw sind laut Statistik Austria bei 52 Prozent der Unfälle, in denen sie beteiligt sind, Unfallverursacher.

Bahn als "Spitzenreiter" beim Öffentlichen Verkehr

Beim Öffentlichen Verkehr ist die Bahn Spitzenreiter: Im Vorjahr waren Bahnen in 60 Verkehrsunfällen beteiligt, aber nur bei einem einzigen auch Unfallverursacher. Straßenbahnen waren in 247 Verkehrsunfällen beteiligt und bei nur 17 davon Unfallverursacher, das ist ein Anteil von nur sieben Prozent. Busse waren in 581 Verkehrsunfällen involviert, bei jedem dritten war ein Bus der Verursacher.

Anteil an verursachten Unfällen, an denen das jeweilige Verkehrsmittel beteiligt war Fußgängerinnen und Fußgänger:

  • 31,6 Prozent Fahrrad (plus E-Scooter): 36,8 Prozent
  • Motorrad: 38,5 Prozent
  • Moped: 43,9 Prozent
  • Lkw über zwölf Tonnen: 52,1 Prozent
  • Pkw: 52,4 Prozent
  • Lkw 3,5 bis zwölf Tonnen: 60,8 Prozent
  • Lkw bis 3,5 Tonnen: 61,6 Prozent
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Fußgängerunfälle am öftesten von Klein-Lkw verursacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen