Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fußball: Schuldsprüche im Rapid Prozess vom OGH nun bestätigt

Die Urteile gegen gewaltbereiten Rapid Anhänger wurden nun vom OGH bestätigt und sind rechtskräftig
Die Urteile gegen gewaltbereiten Rapid Anhänger wurden nun vom OGH bestätigt und sind rechtskräftig ©APA
Der Oberste Gerichtshof hat die verhängten Schuldsprüche über zahlreiche Rapid Fans nach den gewalttätigen Ausschreitungen am Wiener Westbahnhof im Mai 2009 nun bestätigt. Die Verurteilung von 75 Rapid Fans ist somit endgültig rechtskräftig.
Haftstrafen im Rapid Prozess
Rapid Fans vor Gericht
Weitere Schuldsprüche
Ausschreitungen am Westbahnhof

Am 21. Mai marschierten insgesamt 165 Rapid Anhänger nach einem Heimspiel gegen Mattersburg zum Wiener Westbahnhof um die von Linz heimreisenden Fans der Wiener Austria in Empfang zu nehmen. Grobe Ausschreitungen konnten nur durch eine großräumige Abschirmung der Rapid Fans am Bahnhof verhindert werden. Von den zahlreichen Rapid Anhänger konnte allerdings nur ein Teil ausgeforscht werden. Insgesamt 85 von ihnen landeten letztendlich vor Gericht – 75 wurden, teilweise zu Hafstrafen bis zu 14 Monaten, verurteilt.

Urteile im Rapid Prozess sind rechtskräftig

Bereits am 31. Jänner wies der OGH in einer nicht öffentlichen Sitzung die Nichtigkeitsbeschwerden des Rapid Anhangs zurück. “Die Einwände der Verteidiger gegen die Verfahrensführung und die Urteile erwiesen sich als unbegründet”, wurde damals bekanntgegeben. Die Entscheidung über die Berufungen gegen die Strafhöhen wurde an das Wiener Oberlandesgericht weitergegeben.

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Fußball: Schuldsprüche im Rapid Prozess vom OGH nun bestätigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen