Fußball-Clubs wollen baldigen Trainings-Neustart

Die Fußball-Clubs wollen einen baldigen Trainings-Neustart.
Die Fußball-Clubs wollen einen baldigen Trainings-Neustart. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die Mehrheit der Fußballer wollen einen baldigen Trainings-Neustart. Die beiden obersten österreichischen Klassen pausieren wegen der Coronavirus-Pandemie seit einem Monat.

Das hat eine von der Gewerkschaft VdF unter den Spielern vorgenommene Umfrage ergeben, deren Resümee der APA vorliegt.

Bundesligaclubs wollen Spielbetrieb - unter Auflagen - wieder aufnahmen

Laut der Umfrage plädieren im Oberhaus fünf Vereine für eine schnelle Aufnahme des Trainingsbetriebs. Sechs Clubs sind unter Auflagen - genau formulierte Bedingungen, Freigabe von Mannschaftstraining durch die Behörden - dafür.

Nur die Spieler von WSG Tirol sprachen sich dagegen aus. Allerdings startete die Umfrage am vergangenen Freitag und damit zu einer Zeit, als in Tirol noch Vollquarantäne galt.

In der 2. Liga befürworten acht Vereine den Trainingsstart, fünf weitere votierten unter Auflagen dafür. Demnach müsse die Ansteckungsgefahr ausgeschlossen und volles Mannschaftstraining möglich sein. Drei Clubs waren gegen eine Trainingsaufnahme. Zudem wiesen viele Zweitliga-Kicker drauf hin, dass englische Runden ein Problem darstellen, weil einige Spieler als Amateure auch neben dem Fußball einem Beruf nachgehen und daher zeitlich limitiert sind.

11 bzw 10 Runden zu spielen

In der 2. Liga sind noch elf, in der Meister- und Qualifikationsgruppe der Bundesliga jeweils zehn Runden ausständig. In den vergangenen Wochen mussten sich die Spieler mit Heimtraining fit halten. Als möglicher Trainingsstart mit Kleingruppen wird ein Termin unmittelbar nach Ostern angepeilt, wobei eine Genehmigung noch aussteht. Der Spielbetrieb ist offiziell bis Anfang Mai ausgesetzt, dieser Termin dürfte im Rahmen der Clubkonferenz am 16. April weiter nach hinten verschoben werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Fußball-Clubs wollen baldigen Trainings-Neustart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen