Für Kebab-Brater heißt's Schnurrbart ab

Die 70 Angestellten einer Restaurantkette in Istanbul haben im Dienst der Hygiene ihre Schnurrbärte abrasieren müssen. Die Manneszier weicht der Hygiene.

Die Kette Ziya Sark Sofralari wolle mit der Aktion die Hygiene-Standards in ihren sechs Restaurants verbessern und die Anforderungen des internationalen Qualitätssiegels HACCP erfüllen, berichtete die türkische Zeitung „Zaman“ am Mittwoch.

Am schwersten sei die Umstellung dem Vorspeisen-Chef Ismet Ergün gefallen, der in den vergangenen 30 Jahren nur während des Wehrdienstes auf seinen Schnurrbart verzichtet hatte.

Die Manneszier musste weichen, um sicherzustellen, dass keine Haare in die zubereiteten Speisen fallen. Zur Hygiene-Offensive gehört auch, dass die Kebab-Brater des Unternehmens ab sofort nur noch mit Hauben auf dem Kopf arbeiten dürfen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Für Kebab-Brater heißt's Schnurrbart ab
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.