Für FC Dornbirn heißt Punkten die Überlebensdevise

©gepa
Im Heimspiel gegen den Vierten Liefering müssen die Rothosen Zählbares einfahren.

Der Ticker mit Daten vom Spiel FC Dornbirn vs FC Liefering

Mit dem Vierten FC Liefering und dem Tabellenführer SC Austria Lustenau (Montag 14.30 Uhr, auswärts) warten auf den Tabellenfünfzehnten FC Mohren Dornbirn an Ostern in der Enphase der Saison 2021/2022 zwei extrem schwere Meisterschaftsspiele.

Sieben Spieltage vor dem Saisonende liegt die Elf um Trainer Muhammet Akagündüz (44) auf dem vorletzten Rang. Damit müssten die Messestädter nach drei Jahren den bitteren Weg in die VN.at Eliteliga Vorarlberg antreten. Allerdings könnte dieser derzeitige Tabellenplatz für Dornbirn schon zum Klassenerhalt reichen. Die Ligakonkurrenten FC Wacker Innsbruck und SKN St. Pölten haben für die kommende Spielzeit noch keine Lizenz fix in der Tasche. Nur zwei Zähler beträgt der Rückstand von FC Dornbirn auf die vor ihnen liegenden Plätze von Young Violets Austria Wien, Vorwärts Steyr und SV Horn. Die Rothosen wollen nach drei Niederlagen in Serie wieder auf die Erfolgsspur zurück. Die Statistik in den direkten Duellen mit Liefering ist niederschmetternd. Nur ein Remis und sechs Niederlagen lautet die Bilanz von Dornbirn gegen die Salzburger Jungbullen. Doch die reine Profitruppe Liefering mit dem Lauteracher Innenverteidiger Benjamin Böckle (19) wartet im Frühjahr nach vier Niederlagen und zwei Remis noch immer auf das erste Erfolgserlebnis in diesem Jahr. Noch nie konnte der FC Dornbirn im laufenden Bewerb in Bestbesetzung antreten.

Mit Stürmer Lukas Katnik (32) und dem Rechtsverteidiger Matheus Favali (25) sind zwei Kaderspieler gelbgesperrt. Es gibt aber doch Erleichterung in der Kaderzusammenstellung. Der Deutsche Stefan Wächter (24) und Franco Joppi (33) kehren nach ihren Sperren wieder in die Stammformation zurück. Gut möglich, dass auch Kapitän Aaron Kircher (30) und Defensivkünstler Christoph Domig (30) nach wochenlangen verletzungsbedingten Fehlen wieder auflaufen. Angreifer Patrik Mijic (23) will sein Torkonto von bisher vier geschossenen Treffern erhöhen und einen großen Beitrag zum vierten Heimerfolg leisten. Drei Punkte wäre für den FC Dornbirn in dieser Situation goldwert. „Wir dürfen den lauf- und technischstarken Jungprofis keine Räume lassen. Das starke Pressing des Gegners gilt es zu unterbinden. Wir müssen selbst in der Offensive unser Heil suchen und Effizienz gewährleistet Zählbares. Und vor allem die Null muss einmal am Ende hinten stehen“, kennt FC Dornbirn Trainer Muhammet Akagündüz das Erfolgsrezept gegen Liefering.

Fußball 2. Liga 2021/2022, 24. Spieltag: FC Juniors OÖ – SC Austria Lustenau 0:1; FC Mohren Dornbirn – FC Liefering 1:4; SKU Amstetten – SKN St. Pölten 2:1; FC Wacker Innsbruck – Grazer AK 1:1; SK Vorwärts Steyr – Kapfenberger SV 3:1; SV Horn – FC BW Linz 2:0; SV Lafnitz – Young Violets Austria Wien 1:0; SK Rapid Wien II – FAC Wien 0:4 (0:2);

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Für FC Dornbirn heißt Punkten die Überlebensdevise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen