Für 20 Euro niedergestochen

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Wiener bei Zigarettenautomat niedergestochen - Täter entkam mit 20 Euro - Tankstellenräuber musste, nachdem sich der Angestellte nicht einschüchtern lies, ohne Beute flüchten.

Äußerst brutal ist in der Nacht auf Mittwoch ein Überfall in Wien-Margareten verlaufen: Als der 44-jährige Christian D. gegen 2.00 Uhr bei einem Automaten in der Arbeitergasse Zigaretten kaufen wollte, wurde er von einem Mann zunächst angesprochen, dann attackiert und schließlich mit einem Küchenmesser in die linke Schulter gestochen. Der Floridsdorfer wurde ins Spital gebracht, dem Gewalttäter gelang mit 20 (!) Euro die Flucht.

Nicht einmal so viel Beute hat am Dienstagabend gegen 19.45 Uhr ein 20 bis 25 Jahre alter Mann gemacht, der sich eine Tankstelle in Ottakring als vermeintlich lohnendes Ziel erkoren hatte. Selbst nur 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte der Unbekannte geglaubt, eine rund 30 cm lange Eisenstange würde genügen, um den 24-jährigen Angestellten einzuschüchtern. Doch als dieser kein Bargeld herausrücken wollte, gab der Räuber Fersengeld und flüchtete von der Wattgasse in Richtung Rückertgasse. Bekleidet war er u.a. mit einer blauen Sporthose mit weißen Längsstreifen sowie einer Jacke unbekannter Farbe.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Für 20 Euro niedergestochen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.