Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fukushima: Tepco will Wasser ins Meer leiten

Fukushima-Reaktoren werden mit Wasser gekühlt
Fukushima-Reaktoren werden mit Wasser gekühlt
Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima will Grundwasser aus der Atomruine in den Pazifischen Ozean ableiten. Zuvor würden nahezu alle radioaktiven Stoffe aus dem Wasser entfernt, versicherte Tepco am Donnerstag.

Der Energiekonzern hofft, auf diese Weise den Wassermassen beizukommen, die in das zerstörte Reaktorgebäude sickern. Zuvor will Tepco noch die Einwilligung von japanischen Fischern einholen.

Jeden Tag mischten sich rund 400 Tonnen Süßwasser mit radioaktiv verseuchtem Wasser, das zur Kühlung der vor drei Jahren bei einem Erdbeben und Tsunami zerstörten Reaktoren dient. Tepco hatte schon einmal Grundwasser ins Meer geleitet, jedoch nach eigenen Angaben unbelastetes.

Der AKW-Betreiber baut derzeit eine neue Wasseraufbereitungsanlage und eine eiserne Wand zur Meeresseite hin. Die soll verhindern, dass kontaminiertes Wasser in den Pazifik fließt. Beides soll im September fertig sein.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fukushima: Tepco will Wasser ins Meer leiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen