Fürstentum Liechtenstein drängt auf eine Schwarzgeldsteuer

Abkommen mit Österreich sollte in drei, vier Monaten stehen, sagt Regierungschef.
Abkommen mit Österreich sollte in drei, vier Monaten stehen, sagt Regierungschef. ©AP
Liechtenstein ist bereit, eine Abgeltungssteuer auf Schwarzgelder aus Österreich einzuheben. Das Abkommen dazu soll in drei, vier Monaten abgeschlossen werden und zeitgleich mit jenem mit der Schweiz am 1. Jänner 2013 in Kraft treten. Das kündigt Liechtensteins Regierungschef Klaus Tschütscher im VN-Interview an.
Tschütscher tritt ab

Wie viel eine Abgeltungssteuer bringt, sagt Tschütscher nicht: „Ich kann nicht sagen, auf welcher Basis solche Schätzungen gemacht werden“, sagt er zu den kolportierten 50 Millionen Euro. Aus der Schweiz erwartet Finanzministerin Maria Fekter einer Milliarde Euro.

Vorarlberger Grenzgänger abgesichert

Was den derzeit „überbewerteten Franken“ betrifft, zeigt sich Tschütscher zuversichtlich, dass die liechtensteinische Wirtschaft die Hausforderungen meistern wird und damit auch die Arbeitsplätze der knapp 9000 Grenzgänger aus Vorarlberg gesichert bleiben.

Mehr dazu lesen Sie morgen in den Vorarlberger Nachrichten.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Fürstentum Liechtenstein drängt auf eine Schwarzgeldsteuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen