Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für Bayern (fast) alles klar - Zittern in der unteren Hälfte

Es geht in zwei Richtungen, weiß Schalke-Coach Andre Breitenreiter
Es geht in zwei Richtungen, weiß Schalke-Coach Andre Breitenreiter
FC Bayern München wird mit sieben Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund und 26 auf den nächsten Verfolger Hertha BSC der Titel in der deutschen Fußball-Bundesliga wohl nicht mehr zu nehmen sein. Spannung liegt aber noch im Kampf um die Europacup-Plätze und gegen den Abstieg, denn ab Tabellenrang zehn liegen die Clubs eng beieinander. Ausrutscher sind nicht mehr erlaubt.


Champions-League-Halbfinalist Bayern München empfängt am Samstag mit David Alaba Schalke 04. Die siebentplatzierten “Knappen”, bei denen ÖFB-Legionär Alessandro Schöpf zuletzt nur Ersatz war, haben noch Chancen auf den Europacup. Trainer Andre Breitenreiter ist nicht mehr unumstritten, geht auf die Diskussionen aber nicht ein. “Wir müssen uns auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können”, sagte er. Bayern-Trainer Pep Guardiola warnte indes vor Übermut. “Die Mannschaft muss denken, wir sind noch nicht deutscher Meister.” Wenn man am Samstag im eigenen Stadion gewinnen sollte, “haben wir die Bundesliga in unserer Hand”.

Gleich die Hälfte aller 18 Bundesligisten zittert in der 30. Runde noch um den Klassenverbleib. Den Hamburger SV auf Platz zehn und den Vorletzten Frankfurt trennen nur sieben Punkte. Schlusslicht Hannover 96 hat nur noch theoretische Möglichkeiten. Im oberen Tabellendrittel kämpfen fünf Teams um die internationalen Plätze.

Wolfsburg ist im Rennen um die europäischen Bewerbe nur noch Außenseiter, ein Sieg muss her. Eine Niederlage des Gegners Werder Bremen (mit den Österreicherin Florian Grillitsch und Zlatko Junuzovic) dürfte das Aus für Trainer Viktor Skripnik bedeuten. Von Sportchef Thomas Eichin gab es nur noch eine Job-Garantie für dieses eine Spiel. In Frankfurt brachte der Trainerwechsel bis jetzt noch nicht viel, Niko Kovac verlor von vier Spielen drei, und es geht ohne die verletzten Defensivspieler Stefan Reinartz und Carlos Zambrano nach Leverkusen. “Wir fahren nicht nach Leverkusen, um die Arme hoch zu heben und uns zu ergeben”, sagte Kovac.

Die Werkself hat zuletzt vier Siege ohne Gegentreffer gefeiert und als Tabellenvierter den Einzug in die Champions League im Visier. Leverkusen liegt einen Zähler hinter Hertha BSC Berlin, das zu den wiedererstarkten Hoffenheimern muss, die das Abstiegsgespenst noch weiter fortjagen wollen. Genauso geht es dem 1. FC Köln, das sechs Punkte vor dem Relegationsplatz (16./Werder Bremen) entfernt liegt oder dem punktgleichen HSV.

Köln-Trainer Peter Stöger geht optimistisch in das Sonntagspiel seines Teams beim Sechsten Mainz. “Unsere Mannschaft ist richtig intakt. Deshalb gehen wir auch zuversichtlich ins Spiel”, meinte Stöger. “Mainz spielt eine richtig gute und stabile Saison. Wir wollen ihnen trotzdem ein Bein stellen auf dem Weg nach Europa.” Er habe nicht das Gefühl, dass bei seiner Mannschaft aufgrund der Tabellensituation Nervosität entstanden sei. Stöger muss auf Leonardo Bittencourt (rotgesperrt) und Frederik Sörensen (verletzt) verzichten. Bei Mainz ist Julian Baumgartlinger eine Stammkraft.

Der HSV tritt bei Borussia Dortmund an. Drei Tage nach dem extrem bitteren Europa-League-Aus des BVB in Liverpool ist aus Hamburger Sicht zu befürchten, dass sich die Borussia vor eigenem Publikum den Frust von der Seele spielen will. Bei FC Augsburg gegen VfB Stuttgart – der 15. gegen den 12. – ist Punkteabgeben verboten, will man den Abstand zum Relegationsplatz wahren.

Der VfB Stuttgart muss im Spiel in Augsburg ohne Martin Harnik auskommen. Der zuletzt an Grippe erkrankte ÖFB-Teamspieler fehlte am Freitag im Aufgebot für die Auswärtsreise. Harnik hatte wegen seiner Erkrankung schon die 1:3-Heimniederlage gegen Bayern München vergangene Woche verpasst.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Für Bayern (fast) alles klar - Zittern in der unteren Hälfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen