Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FSW gab 2019 1,9 Mrd. Euro aus: Größter Teil für Pflege

Der Fonds Soziales Wien präsentierte heute seine Bilanz.
Der Fonds Soziales Wien präsentierte heute seine Bilanz. ©APA
Der Fonds Soziales Wien hat heute seinen Geschäftsbericht präsentiert. Insgesamt wurden 112.300 Kunden betreut. Dabei gab es deutlich weniger Flüchtlinge, der größte Teil konzentrierte sich auf die Pflege.

Der Fonds Soziales Wien (FSW) hat im Vorjahr 112.300 Kundinnen und Kunden betreut. Das Budget lag bei 1,9 Mrd. Euro - und damit um einiges höher als 2018 (1,75 Mrd.). Der Großteil des Geldes, nämlich gut 1,2 Mrd. Euro, floss dabei in den Pflegebereich, wie FSW-Chefin Anita Bauer am Freitag bei der Präsentation des Geschäftsberichts darlegte.

Der FSW ist als 100-prozentige Stadt-Wien-Tochter für die Abwicklung und Finanzierung von Sozialleistungen zuständig. Vom Gesamtbudget von 1,9 Mrd. Euro wurden 1,72 Mrd. und damit über 90 Prozent für die eigentlichen Leistungen aufgewendet, mit dem Rest wurden Personal- und sonstige betriebliche Kosten abgedeckt.

112.300 Menschen wurde geholfen

Was die Angebote für die FSW-Kunden anbelangt, gingen - abseits des großen Brockens Pflege, wo etwas mehr als 58.000 Menschen unterstützt wurden - 315 Mio. Euro in den Bereich Behindertenarbeit, 108 Mio. Euro in die Flüchtlingshilfe und 88 Mio. Euro in die Wohnungslosenhilfe.

Insgesamt ist die Zahl der betreuten Personen 2019 mit 112.300 gegenüber 2018 sogar leicht gesunken, als noch 120.800 Wienerinnen und Wiener unterstützt wurden. Dass die Gesamtausgaben 2019 insgesamt trotzdem höher waren als im Jahr davor, erklärt man beim Fonds mit dem deutlichen Rückgang an Flüchtlingen in der Grundversorgung bei gleichzeitiger Steigerung kostenintensiverer Leistungen.

Zahl der betreuten Flüchtlinge sank

Die Zahl der betreuten Flüchtlinge sank von 26.370 auf 19.660. Die Grundversorgung sei durch die vorgegebene Deckelung infolge einer Bund-Länder-Vereinbarung eine sehr günstige Leistung. Gleichzeitig wurden aber im Vorjahr vergleichsweise teure Angebote wie Tageszentren für Seniorinnen und Senioren mit Wochenend- und Feiertagsöffnungen oder vollbetreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung ausgebaut.

Im Hinblick auf den absehbaren steigenden Pflegebedarf und der damit drohenden Personalknappheit in diesem Sektor wurde auch auf eine gemeinsame Offensive von FSW, Gesundheitsverbund (vormals KAV, Anm.) und FH Campus hingewiesen. Bis 2024 wird die Anzahl an Ausbildungsplätzen in Gesundheits- und Pflegeberufen schrittweise fast verdoppelt - auf 7.500 Plätze.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FSW gab 2019 1,9 Mrd. Euro aus: Größter Teil für Pflege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen