"Frühjahrsputz" für Wiens Brücken

Jedes Jahr im Frühling werden Wiens Brücken auf Vordermann gebracht - sie werden gereinigt und auf eventuelle Schäden untersucht.

Nach dem Osterputz ist der Frühjahrsputz an der Reihe – nicht nur zuhause, sondern auch auf Wiens Brücken. Sie werden gereinigt und auf Schäden untersucht, wie ORF on berichtet.

Jährlich rücken im Frühjahr die Mitarbeiter der MA 29, zuständig für Brückenbau und Grundbau, aus, um die Wiener Brücken genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor wenigen Tagen wurde bei der Brigittenauer Brücke begonnen. Es folgen unter anderem die Gürtelbrücke, die Floridsdorfer Brücke und die Donaukanalbrücken.

Die Arbeiten werden am Tag und in der Nacht durchgeführt. Tagsüber werden Streusplitt und Grünbewuchs entfernt oder auch Belagsfugen vergossen. In der Nacht durchspülen die Arbeiter die Abflussmöglichkeiten auf den Brücken mit einem Hochdruckwasserstrahl. Dabei werden auch die Brückendehnfugen gereinigt.

Diese Säuberungsarbeiten sollen die einwandfreie Funktion der Bauwerke und damit die Verkehrssicherheit sicherstellen. Während der Wartungsarbeiten an den Wiener Brücken kann es vereinzelt zu Fahrbahneinengungen kommen. In der Nacht wird auch manchmal ein Fahrstreifen kurzfristig gesperrt. Anfang Mai soll der Frühjahrsputz dann beendet sein.

Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Frühjahrsputz" für Wiens Brücken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen