Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Friseuröffnung in NÖ: Neue Arbeitsroutine und Kundenandrang

Für Friseure ist in der Corona-Krise eine neue Arbeitsroutine nötig.
Für Friseure ist in der Corona-Krise eine neue Arbeitsroutine nötig. ©APA (Symbolbild)
In einem Friseursalon in Zwettl herrscht nach der rund siebenwöchigen Pause hektische Betriebsamkeit. Die Wiedereröffnung bringt volle Terminkalender, aber auch neue Arbeitsroutine für die Mitarbeiter.

Am Wiedereröffnungstag nach fast sieben Wochen Corona-bedingtem Stillstand offenbart sich für die Kunden eine doch noch ungewohnte Szenerie, für die Angestellten ist die Umstellung auf eine neue, geänderte Arbeitsroutine notwendig. Völlig ausgelastet zeigt sich unterdessen der Terminkalender für die kommenden Tage.

Vereinbart wurde der APA-Lokalaugenschein bereits vor mehreren Wochen infolge eines Facebook-Aufrufs des Friseurgeschäfts. Terminwünsche konnten ab Mitte April per Mail an das Team des "Haarwunderland" gerichtet werden, wenige Tage darauf folgte eine telefonische Bestätigung.

Mund-Nasenschutz beim Friseurbesuch

Bereits vor dem Betreten des Salons offenbart sich die neue Realität der klassischen Dienstleistung. Rasch wird kundenseitig die Mund-Nasen-Maske angebracht, das Friseurgeschäft wird so bereits beim Betreten und nicht erst nach der vollendeten Betreuung durch die Mitarbeiter zum Ort der Verwandlung. "Bitte Hände desinfizieren" prangt auf einem Schild im Eingangsbereich, gleich daneben ist ein Desinfektionsmittelspender platziert.

Im verhältnismäßig großflächig angelegten Raum gehen fünf Angestellte gleichzeitig zu Werke, der Sicherheitsabstand ist gewährleistet. Zwischen den jeweiligen Arbeitsstationen findet der oft zitierte Babyelefant locker Platz. Probleme mit der Maskenpflicht für das Personal scheint keine der Friseurinnen zu haben. "Man wird aber sehen, wie es wird, wenn die Temperaturen ansteigen", blickt eine Mitarbeiterin jedoch nicht ganz ohne Sorge voraus. Generell sei man aber froh, "überhaupt wieder arbeiten zu dürfen", gibt eine weitere Friseurin zu Protokoll.

Lokalaugenschein in Zwettl

Schnell wird klar, dass die Arbeitsroutine für das Personal in den kommenden Wochen eine andere sein wird, schließlich gilt es sowohl beim Haareschneiden als auch beim Färben auf die Schutzmasken der Kunden aufzupassen. An der diesbezüglichen Schlüsselstelle, den Ohren, erscheinen die handwerklichen Griffe aber bereits ziemlich gut eingeübt.

Möglichkeiten zum Perfektionieren wird es für das "Haarwunderland"-Team zur Genüge geben. Bis Dienstag ist der Terminkalender restlos voll, im Laufe der kommenden drei Wochen wird mit erhöhtem Zulauf gerechnet. Die Probe aufs Exempel liefert ein Mann, der nach einem Maschinenhaarschnitt verlangt, jedoch vertröstet und weggeschickt werden muss.

Wertschätzung für Friseurberuf gestiegen

Durch die wochenlange Pause sei die Wertschätzung für den Friseur-Beruf durchaus gestiegen, befindet eine Mitarbeiterin. Dass die Salons wieder öffnen werden, sei in den vergangenen Tagen immer wieder Thema in den Medien gewesen, wurde positiv bemerkt. Die Erleichterung über die Betriebsaufnahme bei den Kunden wird von einer betagten Dame deutlich veranschaulicht. "Wie die schon ausschauen", seufzt sie in Anbetracht ihrer Haare, als sie sich in den Friseursessel niederlässt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Friseuröffnung in NÖ: Neue Arbeitsroutine und Kundenandrang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen