AA

Friseure beobachten Stadt-Land-Gefälle bei Corona-Tests

Kunden in ländlichen Gebieten sagen Termine ab, weil sie keine Tests haben.
Kunden in ländlichen Gebieten sagen Termine ab, weil sie keine Tests haben. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Für einen Friseurbesuch muss derzeit ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden. Vor allem in ländlichen Gegenden sagen viele Kunden deswegen nun Termine ab.
So läuft der Friseurbesuch

Auch die Friseursalons dürfen ab heute, Montag, wieder ihre Dienste anbieten. Für den Besuch muss die Kundschaft einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Der Bundesinnungsmeister der Friseure in der Wirtschaftskammer, Wolfgang Eder, ortet hier ein Stadt-Land-Gefälle: Kollegen aus ländlichen Gebieten hätten ihm von Absagen durch Kunden berichtet, weil diese keinen Test vorweisen konnten.

Großteil der Friseurgeschäfte am Montag geschlossen

Außerdem habe der Großteil der Friseurgeschäfte traditionell am Montag geschlossen. Er selber habe in seinem Unternehmen in Salzburg heute außertourlich aufgesperrt. "Die Kunden haben ihre Termine, sie kommen und weisen die Test-Bestätigung vor", schilderte er den Ablauf.

Als Test-Bestätigung gelten nur die Ergebnisse von offiziellen PCR- oder Antigen-Tests, Selbsttests inklusive Schultests sind laut Gesundheitsministerium nicht gültig.

Am Land, wo es weniger Testmöglichkeiten gebe, schaue die Lage anders aus. Kollegen hätten ihm berichtet, dass bis zu 60, 80 Prozent der Kunden abgesagt hätten, weil sie keinen Test machen konnten oder wollten.

Für eine richtige Beurteilung der Lage sei es noch viel zu früh. Der Innungsmeister erwartet, dass die ersten zwei Wochen insgesamt gut verlaufen werden - wohl wegen dem Nachholbedarf vieler Kundinnen und Kunden. Es gebe aber immer auch Menschen, die die Vorschriften nicht mittragen, gab er zu bedenken. Daher müsse man sehen, wie sich die Kundenfrequenz weiter entwickle.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Friseure beobachten Stadt-Land-Gefälle bei Corona-Tests
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen