Friedliche Lichterketten-Party in Wien

3.500 Menschen bei Lichterkette vor dem Parlament
3.500 Menschen bei Lichterkette vor dem Parlament ©APA
Für Zivilcourage, kulturelle Vielfalt und Menschenwürde sind am Donnerstagabend über 3.500 Menschen in Wien auf die Straße gegangen. Die friedlich verlaufene Lichterkette um das Parlament mutierte zwischenzeitlich zu einer großen Party, motivierten die Trommler-Gruppen der NGO "Attac" doch viele Demonstranten zum Tanzen. Kurzfristig musste die Ringstraße gesperrt werden.
Zum Video...

“Wir waren verdammt wütend”, erklärte die Studentin Romy Grasgruber, eine der beiden Organisatorinnen der Veranstaltung. Die Wut habe sich vor allem gegen die “Hetze” der FPÖ im EU-Wahlkampf, aber auch gegen den Rechtsruck in Österreich allgemein gerichtet. “Wir sind hier, um ein Zeichen zu setzen, dass Hetze, Diskriminierung und Ausgrenzung nicht normal sind”, so Grasgruber zur APA. “Uns geht es um Zivilcourage, Vielfalt und Menschenwürde”, meinte die zweite Organisatorin Maria Sofaly.

Viele waren dem Aufruf der beiden Studentinnen im Internet, mit Fackeln eine Lichterkette um das Parlament zu ziehen, gefolgt. Nachdem gegen 19.00 Uhr nur etwa 500 Menschen vor das Parlament gekommen waren, musste die Ringstraße schon knapp eine Stunde später gesperrt werden. “Weder die Veranstalter noch wir haben mit so vielen Teilnehmern gerechnet”, meinte der Einsatzleiter der Polizei gegenüber der APA.

Letztendlich fanden sich nach Angaben der Polizei über 3.500 Menschen vor dem Parlament ein, wobei vom Punk bis zum Anzugträger und vom Kleinkind bis zur Seniorin alles vertreten war. Unter die Demonstranten mischten sich auch einige Abgeordnete der Grünen, wie etwa Bundessprecherin Eva Glawischnig oder die zukünftige Grüne EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek. Auch SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas war unter den Anwesenden.

Neben Ansprachen gegen Anti-Islamismus und Antisemitismus war auch der umstrittene Dritte Nationalratspräsident Martin Graf (F) Thema. Der Schriftsteller Doron Rabinovici etwa bezeichnete Graf als “Skandal” und forderte ihn zum Rücktritt auf, wofür er lautstarken Applaus erntete. “Wir haben nicht das Recht, uns an einen Parlamentspräsidenten zu gewöhnen, der am Neonazismus anstreift.” Davor, dass “die Rechten” auch “Strohköpfe” in der ÖVP und der SPÖ hätten, warnte hingegen Schriftsteller Robert Menasse in seiner Rede. Der Kabarettist Werner Brix trat auf die Bühne, um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache “und seinen Gefährten” mit seiner eigenen “Christenhand” den Mittelfinger zu zeigen.

Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich. Es sei lediglich zu einem kleinen Zwischenfall gekommen: Graf sei aus einem Nebengebäude erschienen, worauf sich ihm einige Demonstranten in den Weg gestellt hätten. Aber auch diese Situation sei ohne Konflikte gelöst worden, meinte der Einsatzleiter der Polizei. Gegen 22.30 Uhr löste sich die Veranstaltung langsam auf.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Friedliche Lichterketten-Party in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen