Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fridays for Future: Schüler gegen den Klimawandel

©VOL.AT/Vierlinger ©VOL.AT/Vierlinger
Zahlreiche Vorarlberger Schüler verschiedener Schulen haben diesen Freitag ein ganz besonderes Ziel: Mehr Aufmerksamkeit für die Umwelt. Dafür organisieren sie einen Schulstreik und setzen somit ein wichtiges Zeichen. VOL.AT hat die motivierten Schüler bei den Vorbereitungen besucht und über ihre Anliegen gesprochen.
Schüler bereiten sich auf Freitagsdemo vor

Ganz nach ihrem Vorbild Greta Thunberg gehen auch die Vorarlberger Schüler auf die Straße, um gegen den Klimawandel anzukämpfen. Sie wissen: Die Zeit wird knapp und die Folgen der Klimaerwärmung immer bedrohlicher. Vorarlbergs Schüler möchten dem entgegenwirken und haben ein klares Ziel: Sie wollen Aufmerksamkeit.

Zukunft der Jugendlichen

“Es geht um nichts geringeres als unsere Zukunft”, meint Alexandra Seybal, Mitorganisatorin des Schulstreiks “Fridays for Future”. Die Vorbereitungen zur Demo laufen auf Hochtouren. Was wäre ein Streik ohne Plakate? Ein Abend lang malen und basteln die jungen Aktivisten um aufzufallen. Sprüche wie “There is no Planet B” schreien von deren Plakate. Eines ist sicher: Es ist ihnen sehr ernst.

Freuen sich über Unterstützung

“Wir müssen Initiative ergreifen und gegen den Klimawandel ankämpfen”, meint Aaron, Schüler des BORG Lauterach. Auch er möchte die derzeitige Situation nicht akzeptieren. Der Streik findet diesen Freitag ab 14:30 Uhr in Bregenz am Kornmarktplatz statt. Ihre Devise: “System Change, not Climate Change”.

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Fridays for Future: Schüler gegen den Klimawandel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen