Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Fridays For Future"-Demo für klimagerechtes Konjunkturpaket

Mit einem Schildermeer wird am heutigen Freitag demonstriert.
Mit einem Schildermeer wird am heutigen Freitag demonstriert. ©APA/JULIAN KRAGLER
An rund 55 Orten österreichweit wurden von Fridays For Future am heutigen Freitag zu Aktionen aufgerufen. Es soll für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert werden.
Bilder der FFF-Demo

Die Umweltaktivisten der Jugendbewegung Fridays For Future haben am Freitag an rund 55 Orten österreichweit zu Aktionen aufgerufen. Mit "Schildermeeren" wurde vor dem Hintergrund der Budgetverhandlungen für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert. Mit dem bisher vorgestellten Klimabudget könnten die Ziele nicht erreicht werden, lautete die Kritik.

Fridays For Future fühlt sich weiterhin nicht ernst genommen

"Die 160 Millionen für Klimaschutz mehr pro Jahr sind ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass ein Flugkonzern wie die AUA möglicherweise fast die fünffache Summe bekommen soll. Wir fühlen uns von der Politik weiterhin nicht ernst genommen", sagte die Grazer Schülerin Clara Leitner, eine der Organisatorinnen.

Die "Schildermeere" im ganzen Land sollten für einen "Klima-Corona-Deal" Stimmung machen. Fotos der Streikschilder wurden auf Social Media geteilt und an die Bundesregierung geschickt. Den Anfang machten Freitagfrüh Aktivisten auf dem Wiener Heldenplatz. Eine zweite Aktion in der Bundeshauptstadt war mittags am Platz der Menschenrechte von Artists For Future angesetzt. Zuvor hatten die jungen Klimaschützer wochenlang vor dem Bundeskanzleramt im "Camp For Future" ausgeharrt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Fridays For Future"-Demo für klimagerechtes Konjunkturpaket
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen