Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freundin starb beim Hantieren mit Granate

Junger Wiener wegen fahrlässiger Gefährdung durch Sprengmittel und illegalen Waffenbesitzes vor Gericht - 22-Jähriger verlor beide Beine, seine Freundin wurde bei der Explosion getötet.

Jener junge Wiener, der am 7. April 2004 beim Versuch, in seiner Wohnung eine Panzergranate zu entschärfen, seine Freundin getötet hat, muss sich am Donnerstag im Straflandesgericht verantworten. Die Anklage lautet auf fahrlässige Gefährdung durch Sprengmittel und illegalen Waffenbesitz. Im Fall eines Schuldspruchs drohen dem 22-Jährigen bis zu drei Jahre Haft.

Der Mann, ein leidenschaftlicher Waffensammler, hatte das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg im steirischen Mürzzuschlag gefunden. In seiner Wohnung in der Luzegasse in Wien-Simmering wollte er das Geschoß der Deutschen Wehrmacht (Durchmesser: 8,8 Zentimeter) anbohren. Seine erst 18 Jahre alte Freundin half ihm, indem sie die Granate festhielt. Bei der Detonation hatte sie keine Überlebenschance. Der 22-Jährige erlitt selbst lebensgefährliche Verletzungen. Ihm mussten beide Beine amputiert werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Freundin starb beim Hantieren mit Granate
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen