AA

Frequency-Festival findet wie geplant statt

Das Frequency-Festival findet von 19. bis 21. August statt.
Das Frequency-Festival findet von 19. bis 21. August statt. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Von 19. bis 21. August kann das Frequency-Festival heuer wie geplant stattfinden. Auch Herbst- und Winterkonzerte können durchgeführt werden.

"Sehr positiv überrascht" wurde Frequency-Veranstalter Harry Jenner von der Regierungsankündigung, dass es ab 1. Juli keine Besucherobergrenze für Veranstaltungen mehr geben werde. Somit könne auch das Festival in St. Pölten wie geplant von 19. bis 21. August über die Bühne gehen. "Es ist alles back to normal. Ich habe wieder Arbeit", freute sich Jenner gegenüber der APA. Auch die aktuell geplanten Herbst- und Winterkonzerte von Barracuda Music könne man somit durchführen.

3-G-Regel gilt für Festivalbesucher

"Ich habe gar nicht damit gerechnet", sagte Jenner in einer ersten Reaktion. Zwar habe es immer wieder Gespräche mit der Politik gegeben, unter anderem "gerade erst gestern. Aber ich habe heute blöd aus der Wäsche geschaut, dass es so schnell geht." Die 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen) für Besucher sind für den Festivalveranstalter "natürlich völlig okay". Er und sein Team hätten die vergangenen Wochen und Monate "zum Glück" weitergearbeitet, dementsprechend stünde dem Frequency nun nichts mehr im Weg.

Line-up bei Frequency-Festival 2021

Was das Line-up betrifft - angekündigt sind etwa Rapper RAF Camora, die Indie-Band AnnenMayKantereit oder die heimische Kultband Bilderbuch -, zeigte sich Jenner guter Dinge. "Die meisten großen Namen haben wir wieder bestätigen können." Er rechnet damit, dass 80 bis 90 Prozent des derzeit vorgesehenen Programms halten werden. Und auch für das Camping der zehntausenden Besucher sieht er nach der heutigen Ankündigung keine Probleme. "Wir freuen uns und sagen danke", so Jenner.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frequency-Festival findet wie geplant statt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen