Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freibad als Laufsteg

©© APA
Pusteblumen, Leuchttürme und Palmenstrand auf frechen, bunten Kleidern in pink, knallblau und grasgrün, weite Hosen und schlichte elegante Röcke.

Österreichs olympische Synchronschwimmerinnen tauschten am Donnerstagabend am Wiener Badeschiff den Badeanzug gegen freche Mode des Wiener Designerlabels “Göttin des Glücks” und tauchten in der aktuellen Sommerkollektion im kühlen Nass ab.

Die Models, Synchronschwimmerinnen des Bundessportzentrums Südstadt, haben heuer erstmals seit 16 Jahren die olympische Qualifikation für Österreich geschafft. Gemäß dem Label-Motto “Danke mir geht’s gut” erfolgte die Präsentation im Wellness-Ambiente.

Seit kurzem kooperiert “Göttin des Glücks” auch mit “Clean Clothes”, einer Kampagne für faire Arbeitsbedingungen weltweit. “Mein Style – Meine Verantwortung” steht auf der eigens kreierten T-Shirt Edition, hingewiesen wird damit auf Konsumentenpower bei der Durchsetzung von fairen Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie.

Gewickelte Röcke und anschmiegsame Kleider mit Wohlfühlsprüchen – auf den Fair Trade zertifizierten Jerseystoffen aus Biobaumwolle versuchen “die Göttinen” mit Wohlfühlbotschaften, wie “Nichts ist entspannender als anzunehmen, was kommt”, Gute-Laune-Stimmung zu verbreiten.

“Göttin des Glücks” ist eigenen Angaben zufolge das erste ökofaire Modelabel in Österreich, das “Fair Trade”-zertifizierte Biobaumwolle verarbeitet und in der gesamten Produktionskette den Kriterien des fairen Handels entspricht. Das Modekollektiv mit Sitz in Wien besteht aus vier Jungdesignern aus Sofia, Zagreb, Baden und Wien.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen