Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frächter legen Wien lahm - 1.400 auf Protestfahrt

Bilderbox
Bilderbox
Österreichs Frächtern reicht es. Aus Protest gegen die ihrer Meinung nach zu hohen Steuern, Mauten und Dieselpreise werden sie - wie berichtet - am Montagvormittag Teile Wiens mit einer Protestfahrt lahm legen.

1.400 Lkw-Fahrer haben sich für die Sternfahrt angemeldet, sie werden über die Vorgartenstraße und die Südosttangente Richtung Stadtzentrum fahren. Ein kleiner Teil wird auch eine Runde um den Wiener Ring drehen und sich um 10.30 Uhr beim Rathaus vor dem Cafe Landtmann einparken. Die Protestfahrt beginnt um sieben Uhr, bis zum Nachmittag soll sich die Brummikarawane aufgelöst haben.

Der Fachverband der Güterbeförderer hat versprochen, nicht nebeneinander zu fahren und die Fahrbahn nicht mit quer gestellten Lastwagen zu blockieren. Die Flughafen-Schnellbahn CAT hat bereits angekündigt, die Sitzplatzkapazitäten um 40 Prozent zu erhöhen. Die Wiener Linien hingegen fahren “das übliche Programm”, hieß es auf APA-Anfrage.

ARBÖ und ÖAMTC rechnen zwar mit Behinderungen, verweisen aber darauf, dass sich die Autofahrer in der Vergangenheit immer auf angekündigte Staus eingestellt hätten.

“Wir werden von keinem Politiker ernst genommen. Wir sind mit der schlechtesten Wirtschaftssituation seit 1945 konfrontiert”, begründet Fachverbands-Obmann Nikolausd Glisic die Protestfahrt. Nun sei es eben soweit, dass die Branche nach jahrelangen fruchtlosen Gesprächen “die Muskel zeigt”.

Sollte die Sternfahrt keine Wirkung zeigen, dann wollen die Frächter ihren Protest fortsetzen und ausweiten. Dass die Autofahrer wenig Freude haben werden, räumte Glisic ein, aber die Protestfahrt sei ein “legitimes demokratisches Mittel” und schließlich stünden die Frächter auch jeden Tag im Stau. Außerdem verwies Glisic auf die Bauern, die in der Vergangenheit ebenfalls mit ihren Traktoren aus Protest gegen Regierungsmaßnahmen die Straßen blockiert hätten.

Geht es nach den 11.000 heimischen Frächtern, müssten vorrangig fünf Punkte von der Regierung umgesetzt werden: Die Rücknahme der Mineralölsteuer-Erhöhung vom Vorjahr, die Absenkung der Kfz-Steuer auf das EU-Mindestmaß, die Rücknahme der Mauterhöhung vom Mai dieses Jahres, die einheitliche Förderung von Lkw auf technisch letztem Stand (Euro5-Abgaswerte) sowie eine Förderung für die geänderte Berufskraftfahrerausbildung, die ab September 2009 gilt.

Derzeit sieht es aber eher danach aus, dass die Auflagen für die Güterbeförderer steigen. Kommenden Dienstag will die EU Vorschläge für neue Lkw-Maut-Regeln vorlegen. wie seit langem angekündigt sollen auch die externen Kosten des Lkw-Verkehrs in die Mauten eingerechnet werden. Das sind beispielsweise Aufwendungen zur Beseitigung der gesundheitlichen Schäden durch Lärm und Abgase, Stau- und Unfallkosten sowie die Belastungen durch Umweltschäden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frächter legen Wien lahm - 1.400 auf Protestfahrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen