Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frauenchat für Gewaltopfer

Der 24-Stunden-Notruf der Wiener Frauenabteilung (MA 57) startet am kommenden Montag (15. März) ein neues Beratungsangebot - Chat soll helfen, das Erlebte zu verarbeiten.

Unter www.frauennotruf.at wird jeden Montag von 17.00 bis 20.00 Uhr ein Frauennotruf-Chat offen stehen. Frauen und Mädchen, die sexuelle, körperliche oder psychische Gewalt erlebt haben, erhalten dort Rat und Hilfe sowie die Möglichkeit zum Austausch, hieß es am Freitag in einer Rathaus-Aussendung.

Die Erfahrungen im Frauennotruf zeigten, dass nach einer Gewalterfahrung die betroffenen Frauen und Mädchen oft unter Angst, Schuld- und Schamgefühlen leiden. „Sich jemandem anzuvertrauen und über das Erlebte zu sprechen, fällt oft sehr schwer. Unsere Klientinnen brauchen oft viel Kraft und mehrere Versuche, bis sie ihr Schweigen durchbrechen und Hilfe suchen können“, schildert Karin Spacek, Leiterin des Frauennotrufes, Erfahrungen aus der Praxis.

Während der Öffnungszeiten des Chats werden immer zwei Mitarbeiterinnen des Frauennotrufteams „anwesend“ sein. Den Besucherinnen soll ein geschützter Rahmen geboten werden. Eine Moderatorin begleitet daher ständig die Teilnehmerinnen, hilft und unterstützt bei Fragen und bei der Bedienung des Chats. Die Besucherinnen können bei Bedarf in geschlossenen „Räumen“ vertrauliche Einzelgespräche mit einer Juristin, einer Psychologin oder Sozialarbeiterin führen.

Der städtische Frauennotruf (01-71719) verzeichnete seit 1996 mehr als 35.000 telefonische und persönliche Beratungskontakte. Schwerpunkte sind die Krisenintervention und Soforthilfe nach einer Vergewaltigung, nach körperlicher Misshandlung oder bei aktuellen Krisensituationen sowie auf Grund der Traumatisierung durch sexuellen Missbrauch in der Kindheit.

Seit 2001 sei ein Trend zu beobachten, der eine auffallend hohe jährliche Steigerung der Kontaktaufnahme zum Frauennotruf ausweist. Gab es im Jahr 2000 noch rund 4.500 und im Jahr 2001 rund 4.700 Beratungen, so stiegen die Beratungskontakte im Jahr 2002 auf rund 5.280 und im Jahr 2003 wurden insgesamt 6.044 Beratungsgespräche geführt.

Link: www.frauennotruf.at

Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frauenchat für Gewaltopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen