Frauenberger besucht Blumengroßmarkt in Inzersdorf

Lokalaugenschein vor Valentinstag bei UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen: Beim Frühstück sprach Stadträtin Sandra Frauenberger über Ihre Sorgen, Wünsche und Ziele.

Heute Dienstag, rechtzeitig vor dem Valentinstag, besuchte Sandra Frauenberger, Stadträtin für KonsumentInnenschutz, um 5.30 Uhr UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen am Blumengroßmarkt in Inzersdorf. Grete Nehammer, Geschäftsführerin der Marktgemeinschaft Blumengroßmarkt Wien, und Josef Pfeisinger, stv. Obmann der Wiener Gärtner, begrüßten die Politikerin. Auf dem Programm stand eine Besichtigung der Blumengroßmarkthalle; bei einem kleinen Frühstück sprach Frauenberger mit den UnternehmerInnen über ihre Wünsche, Sorgen und Ziele. Der Marktgemeinschaft gehören derzeit 100 Mitglieder an. Davon sind 90 Mitglieder Gärtner, 9 Blumengroßhändler, der Rest setzt sich aus Bedarfsartikelgroßhändler zusammen. Heute sorgen 140 Anlieferer, von denen 40 Nichtmitglieder der Marktgemeinschaft sind, auf einer verbauten Fläche von 1,5 Hektar für die reibungslose Vermarktung von frischen und qualitativ hochwertigen Blumen und Pflanzen.

Der Blumengroßmarkt Wien ist nach wie vor die zentrale Vermarktungsstelle in Österreich. Frauenberger: “Gerade die Tage rund um den Valentinstag sind für die UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen Großeinsatztage und sie sorgen dafür, dass Blumen und Pflanzen in 1A-Qualität bei den KonsumentInnen landen.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frauenberger besucht Blumengroßmarkt in Inzersdorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen