Frauen in Wien attackiert: Zwei Festnahmen am Freitag

Zwei Mal musste die Polizei am Freitag bei Gewalt gegen Frauen einschreiten.
Zwei Mal musste die Polizei am Freitag bei Gewalt gegen Frauen einschreiten. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Die Wiener Polizei rückte am Freitag zu zwei Gewaltdelikten gegen Frauen aus. In Döbling soll ein 35-Jähriger seine Ehefrau geschlagen haben. In Margareten bedrohte ein 61-Jähriger vor den Beamten seine Frau mit dem Umbringen.

Beide Männer wurden festgenommen, in beiden Fällen wurden Betretungs- und Annäherungsverbote ausgesprochen, berichtete die Polizei am Samstag. Die Exekutive verwies in diesem Zusammenhang auf Hilfsangebote.

Ehefrau in Wien-Döbling attackiert

Der 35-jährige Syrer soll in der Grottenbachstraße in Wien-Döbling seine Frau attackiert haben. Außerdem soll er die 29-Jährige genötigt haben, einen Verzicht auf das Sorgerecht der drei gemeinsamen Kinder zu unterschrieben. Der 35-Jährige wurde von alarmierten Polizisten festgenommen. Es besteht der Verdacht der fortgesetzten Gewaltausübung, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst der APA.

Frau mit dem Umbringen bedroht

In Margareten hörten Anrainer eine lautstarke Auseinandersetzung aus einer Wohnung und verständigten die Polizei. Der 61-jährige Serbe soll mit seiner 59-jährigen Frau gestritten haben. Als die Beamten in der Unterkunft nahe des Hauptbahnhofes eintrafen, bedrohte der Mann vor den Polizisten seine Frau mit dem Umbringen. Der 61-jährige dürfte schon länger große Mengen an Alkohol konsumiert haben und soll immer wieder handgreiflich gegen seine Frau geworden sein.

Hilfe bei Gewalt

Die Polizei hat in diesem Zusammenhang erneut betont, dass Gewalt in jeglicher Form nicht geduldet wird. Opfer und Personen, die Gewalt wahrnehmen sollen sich an den Polizeinotruf 133 wenden. Auch die Wiener Interventionsstelle (01/585 32 88), der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) sowie Männerberatungsstellen (01/603 28 28) bieten Hilfe und Informationen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frauen in Wien attackiert: Zwei Festnahmen am Freitag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen