Frau mit 23 Stichen getötet - vor Augen der Kinder

Monatelang fürchtete sich eine 37-jährige Wienerin vor ihrem Ex-Freund. Er erstach sie vor den Augen der Kinder. Jetzt: 20 Jahre Haft. Doch er hält seine Tat für Totschlag: Berufung.

Am 30. Juli 2006, kurz nach 21.00 Uhr, verblutete eine 37-jährige Wienerin vor den Augen ihrer beiden Töchter. Die elf und zwölf Jahre alten Mädchen mussten mitansehen, wie der Ex-Freund der Sekretärin mit einem Butterfly-Messer immer wieder auf diese einstach und sich selbst von den verzweifelten Schreien der Kinder („Papa, nein, hör auf!“) nicht davon abhalten ließ. Am Freitag hatte sich der 34 Jahre alte Mann wegen Mordes im Straflandesgericht zu verantworten.

Totschlag?

Er bekannte sich „schuldig auf Totschlag“, wie er zu Beginn seiner Einvernahme zu Protokoll gab. Er sei „so schockiert“ gewesen, weil ihm seine ehemalige Lebensgefährtin nach mehr als 13 Jahren Beziehung zu verstehen gegeben habe, dass die Kinder in Wahrheit nicht von ihm seien: „Es ist mir alles hochgekommen. Ich hab’ einfach das Messer genommen. Ich war wütend.“

Die Frau habe ihm gedroht, die Mädchen „auf den leiblichen Vater umzuschreiben“, so der Angeklagte.

“Die Kinder sind nicht von dir…”

„Er kommt aus der Türkei. Für einen Türken ist der Satz ’Die Kinder sind nicht von dir!’ eines der fürchterlichsten Dinge, die man einem Menschen sagen kann“, stellte Verteidiger Peter Philipp fest. Sein Mandant habe in Folge dessen „durchgedreht“.

1980 war der Mann nach Österreich gekommen. Anfang der neunziger Jahre lernte er die Sekretärin kennen, die bei einer Tageszeitung beschäftigt war. Die Beziehung sei „normal“ gewesen, gab er vor den Geschworenen an: „So richtig gestritten haben wir nicht.“ Im Vorjahr kriselte es dann ernsthaft, die Frau beendete schließlich die Lebensgemeinschaft, ihr Ex-Freund zog aus ihrer Wohnung in Simmering aus.

„Er wollte aber nicht wahrhaben, dass die Beziehung zu Ende war. Der Angeklagte hat nicht respektiert, dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte“, sagte Staatsanwalt Friedrich König. Er habe daher „versucht, sie dazu zu zwingen, dass sich das wieder ändert“.

Laut Anklage soll der 34-Jährige die Frau oft im Minutenabstand mit SMS bombardiert haben, deren Wortlaut nicht dazu angetan war, sie nicht zu beachten. „Ich habe nichts zu verlieren“, hieß es etwa kryptisch. Nachts soll der 34-Jährige plötzlich im Garten vor der Wohnung seiner Ex-Freundin aufgetaucht sein und auch gegen die Fensterscheiben geklopft haben. Immer wieder rief er an, so dass sie schließlich die Nummer wechselte. Den 17-jährigen Tennispartner der Sekretärin verdächtigte er, ihr neuer Freund zu sein. Er rief den Burschen an und meinte: „Jetzt hab ich dich, du Arschloch!“

„Sie war – wie man so schön sagt – eine g’standene Frau, die mit beiden Beinen im Leben stand. Aber sie wurde mit den Nerven immer mehr und mehr fertig“, berichtete der Ankläger. Der Versuch, gegen den Mann eine einstweilige Verfügung zu erwirken, ihre Wohnung nicht mehr betreten zu dürfen, wurde vom Gericht im Hinblick auf die Kinder abgelehnt.

Zwei Tage vor der Bluttat habe sie ihm erstmals verraten, dass er nicht der Vater der Mädchen sei, erklärte der Angeklagte. Er habe zunächst geglaubt, sie wolle ihn bloß ärgern. Am Sonntag, nachdem sie – möglicherweise mit ihrem neuen Partner – ein Wochenende in Ungarn verbracht hatte und ihn in Gesellschaft der Kinder in ihrer Wohnung antraf, habe sie ihn beschimpft und ihre Behauptung wiederholt, legte der 34-Jährige dar.

23 Stiche

23 Mal stach der Mann darauf hin zu. Der Verteidiger sprach von einem „Blutrausch“. Die nur mit einem Badetuch bekleidete Frau – sie hatte sich unmittelbar zuvor geduscht – schleppte sich noch aus der Wohnung und bat eine Nachbarin röchelnd um Hilfe. Dann starb sie in Folge des massiven Blutverlustes. Der Täter flüchtete, konnte aber wenig später festgenommen werden.

Die beiden Mädchen kamen zunächst im Kinderschutzzentrum unter. Inzwischen befinden sie sich in einer psychologisch betreuten Wohngemeinschaft. Sie waren im gerichtlichen Vorverfahren kontradiktorisch einvernommen worden, so dass ihnen ein Zeugenauftritt in der Hauptverhandlung erspart blieb.

Ihre Anwältin Eva Plaz verlangte in ihrem Namen einen Privatbeteiligtenzuspruch von je 100.000 Euro für den so genannten Trauerschaden, den der Angeklagte der Höhe nach nicht anerkannte.

Höchststrafe gefordert

Nachdem er die Frau „fertig gemacht“ und „wochenlang terrorisiert“ habe, sei die 37-jährige Sekretärin von ihrem Ex-Freund mit mehr als 20 Messestichen getötet worden. „Das ist nichts anderes als Mord“, stellte Staatsanwalt Friedrich König in seinem Schlussplädoyer fest. Es handle sich „um einen Mord aus Hass, aus Eifersucht, einen Mord aus niederen Motiven vor den Augen der Kinder des Opfers“. Dafür könne es „nur eine Strafe geben“, forderte König lebenslange Haft.

Verteidiger Peter Philipp blieb dessen ungeachtet bei der Totschlag-Version. Es gebe gute Gründe, dem 34 Jahre alten Angeklagten seine Verantwortung abzunehmen. Dieser selbst sagte in seinem Schlusswort: „Es tut mir Leid, was ich getan habe.“

20 Jahre

Für die Geschworenen reichte das nicht: Mit 7:1 Stimmen entschieden sie in weniger als einer Stunde für 20 Jahre Haft.

Der Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an – es folgt eine weitere Verhandlung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Frau mit 23 Stichen getötet - vor Augen der Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen