Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Französische US-Kritiker schlagen zurück

Das Spiel mit dem Titel "Die 52 gefährlichsten Mitglieder der amerikanischen Administration" ist als Pendant zum US-Kartenspiel mit den meist gesuchten Irakern konzipiert.

Nach Saddam Hussein ist nun auch US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld als Pik-Ass in einem Kartenspiel abgebildet. Das französische Spiel mit dem Titel „Die 52 gefährlichsten Mitglieder der amerikanischen Administration“ ist als provokatives Pendant zu dem Kartenspiel des US-Verteidigungsministeriums mit den meist gesuchten Irakern konzipiert. „Wir haben schon 2.500 Spiele verkauft“, sagte der US-kritische, umstrittene Bestsellerautor Thierry Meyssan am Donnerstag in Paris. „Das ist nicht so schlecht, wenn man bedenkt, dass wir erst niemanden finden konnten, der bereit war, es zu drucken.“

Meyssan ist Präsident der radikalen „Reseau Voltaire Gruppe“, die das Spiel herausgebracht hat. In seinem Buch “11. September. Der inszenierte Terrorismus“ hatte Meyssan die These vertreten, dass hinter den Anschlägen am 11. September 2001 in den USA Mitglieder des US-Militärs stehen könnten. „Wir waren schockiert von der Unanständigkeit der Karten, die vom US-Militär verteilt wurden. Es war, als sei es irgendein Spiel, Leute festzunehmen“, sagte Meyssan weiter.

Das US-Verteidigungsministerium hatte die Karten ursprünglich an US-Soldaten im Irak verteilt. Es wurde zu einem Kassenschlager in den USA und weltweit spielten die Medien das Propagandaspiel der USA mit.

In dem französischen Pendant ist US-Präsident George W. Bush das Karo-Ass. Unter seinem Foto wird er als „Chef eines Baseball-Clubs“ beschrieben. Zudem heißt es auf der Karte, Bush sei mit Hilfe von den Freunden seines Vaters, des früheren US-Präsidenten George Bush, im Obersten US-Gericht zum Präsidenten ernannt worden. Der Moslem-Extremist Osama bin Laden, den die USA für die Anschläge am 11. September verantwortlich machen, ist der Joker des Spiels. Er wird darin als „CIA-Agent“ betitelt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Französische US-Kritiker schlagen zurück
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.