Franzosen interessieren sich für Ökologieland Vorarlberg

Landtagspräsident Gebhard Halder empfing heute, Freitag, im Festspielhaus Bregenz eine Parlamentarier-Delegation aus den französischen Departements Haute-Marne (Region Champagne-Ardenne) und Meuse (Region Lothringen). Das Interesse der Abgeordneten galt dabei dem Ökologieland Vorarlberg und der nachhaltigen Entwicklung und Energieeinsparung.

Vorarlberg hat sich durch beispielgebende Bemühungen im Bereich nachhaltige Entwicklung über die Grenzen hinaus einen guten Ruf erworben. Immer wieder besuchen Gruppen aus dem Ausland oder anderen Bundesländern Vorarlberg, um sich vor Ort anzuschauen, was für die Umsetzung im eigenen Land gelernt werden kann. Zahlreiche Modelle aus Vorarlberg wurden im Ausland bereits erfolgreich übernommen.

LTP Halder informierte die französischen Kolleginnen und Kollegen über beispielgebende Projekte, etwa über den ökologischen Wohnbau, der in Vorarlberg bereits über 80 Prozent der Neubauförderungen erschließt, über den hohen Anteil an Biomasse-Heizanlagen und über die mit Unterstützung des Landes erfolgreiche eingeleitete nachhaltige Entwicklung in den Gemeinden.

Bei ihrer zweitägigen Exkursion besichtigen die französischen Abgeordneten unter anderem die Ökohauptschule Mäder, das Gemeindezentrum und die Biomasse-Heizanlage in Ludesch und ein Passivhaus in Wolfurt. Das Energieinstitut Vorarlberg präsentierte seine Aufgabenbereiche und informierte über die Energiepolitik des Landes sowie die ökologische Wohnbauförderung und die Vogewosi stellte Beispiele des ökologischen Holzhaus-Wohnbaus vor.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0222 2006-11-24/16:15

  • VIENNA.AT
  • Landhaus News
  • Franzosen interessieren sich für Ökologieland Vorarlberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.